Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Essener Tafel hebt Aufnahme-Stopp für Ausländer auf
Nachrichten Politik Essener Tafel hebt Aufnahme-Stopp für Ausländer auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 03.04.2018
Bedürftige warten vor der Essener Tafel auf die Ausgabe von Lebensmitteln. Quelle: epd-bild/Thomas Berend
Essen

Die Essener Tafel nimmt künftig wieder Ausländer als Neukunden auf. Dies hat der Vorstand des Trägervereins am Dienstag beschlossen. Der Beschluss trete am Mittwochnachmittag in Kraft, sagte der Vereinsvorsitzende Jörg Sartor. Zuvor sollen alle elf Außenstellen des Vereins über die Details des Beschlusses informiert werden. Seit dem 10. Januar hatte die Hilfsorganisation Ausländer als Neukunden bei der Essensausgabe abgelehnt und damit bundesweit eine kontroverse Diskussion ausgelöst. Die Tafel hatte diesen Schritt mit einem sehr hohen Anteil an Ausländern unter ihren Kunden begründet.

Nachdem sich unter anderem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisch geäußert hatte, war am 9. März bei einem „Runden Tisch“ eine neue Lösung gefunden worden: Demnach soll bei Kapazitätsengpässen der Tafel die Herkunft der Bedürftigen künftig kein Kriterium mehr sein. Stattdessen sollen - unabhängig von ihrer Nationalität - Alleinerziehende, Familien mit minderjährigen Kindern sowie Senioren bevorzugt aufgenommen werden.

Merkel hatte die Entscheidung, vorübergehend keine Ausländer mehr aufzunehmen, Ende Februar in einem Interview des Fernsehsenders RTL kritisiert. Wörtlich sagte sie: „Da sollte man nicht solche Kategorisierungen vornehmen. Das ist nicht gut.“ Aber die Entscheidung der Ehrenamtlichen in Essen zeige auch „den Druck, den es gibt“, und wie viele Bedürftige auf Lebensmittelspenden angewiesen seien. Der Chef des Tafel-Bundesverbandes hatte die Kritik der Kanzlerin zurückgewiesen. „Wir lassen uns nicht von der Kanzlerin rügen, denn die aktuelle Entwicklung ist eine Konsequenz ihrer Politik“, hatte der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ gesagt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Unklarheiten über die genauen Bedingungen hat Israel die Vereinbarung mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk endgültig gekündigt. Weiterhin bleibt unklar, was mit den rund 40.000 Asylsuchenden in Israel passieren soll.

03.04.2018

Die EU protestiert, Osteuropa wehrt sich – aber Deutschland genehmigt den Bau des russischen Prestigeprojektes Nord Stream 2. Trotz aller Zerwürfnisse mit dem Kreml. Ist die Gaspipeline durch die Ostsee ein gefährlicher Alleingang Berlins?

03.04.2018

Die spanische Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont Rebellion vor. Nun hat die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein seine Auslieferung beantragt. Das Oberlandesgericht muss darüber noch beraten.

03.04.2018