Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Erste Hilfen für Berliner Terror-Opfer ausgezahlt
Nachrichten Politik Erste Hilfen für Berliner Terror-Opfer ausgezahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 18.01.2017
Bei dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz kamen zwölf Menschen ums Leben. Quelle: imago
Hannover

Das hat Justizminister Heiko Maas (SPD) nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) aus Koalitionskreisen dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages mitgeteilt. Die Mittel stammen demnach aus dem Härtefallfonds des Bundestages für die Opfer terroristischer Straftaten.

Angehörige von Terror-Opfern bekommen üblicherweise eine Soforthilfe in Höhe von 5000 Euro ausbezahlt. In Einzelfällen kann aber auch ein deutlich höheres Schmerzensgeld bewilligt werden.

Opfer haben weitere Entschädigungsansprüche

Zuletzt hatte ein Bericht der „Bild“-Zeitung für Aufsehen gesorgt, wonach eine 22-jährige Studentin, die bei dem Terror-Anschlag am Berliner Breitscheidplatz beide Eltern verloren hatte, keinerlei Aussicht auf staatliche Hilfe haben soll.

Eine Sprecherin von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) wollte sich auf RND-Nachfrage nicht zu dem konkreten Fall äußern. Grundsätzlich wies die Sprecherin aber darauf hin, dass die Berliner Opfer neben dem Härtefallfonds des Bundestages auch Ansprüche gegenüber dem „Entschädigungsfonds für Schäden aus Kraftfahrzeugunfällen“ der Versicherungswirtschaft anmelden könnten.

„Dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist wichtig, dass jeder die Hilfe bekommt, die er und sie braucht“, teilte die Sprecherin mit. Dieses Versprechen der Arbeitsministerin aus dem vergangenen Jahr gelte selbstverständlich weiterhin.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Trotz Begnadigung von Manning - Assange will vorerst doch nicht in die USA

Komme Whistleblowerin Chelsea Manning frei, lasse er sich an die USA ausliefern, hatte Julian Assange verkündet. Jetzt macht der Wikileaks-Gründer einen Rückzieher.

18.01.2017
Politik Früherer US-Präsident - George H.W. Bush auf Intensivstation

Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.

18.01.2017
Politik Scheidender US-Präsident Obama - Letzte Warnung an Trump

Es ist mehr als ein letzter Auftritt vor den Hauptstadtjournalisten. Barack Obama nutzt seinen Abschied im Presseraum des Weißen Hauses für mehrere Botschaften, die zuallererst seinem Nachfolger gelten: Ein Präsident sei schlecht beraten, wenn er seine Agenda im Alleingang durchsetzen will.

18.01.2017