Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Erneut spektakuläre Soldaten-Flucht nach Südkorea
Nachrichten Politik Erneut spektakuläre Soldaten-Flucht nach Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 21.12.2017
Bereits Ende November waren nordkoreanische Soldaten in der entmilitarisierten Zone auf der Suche nach einem übergelaufenen Kameraden. Quelle: AP
Seoul

Südkoreanische Soldaten haben nach Militärangaben an der schwer bewachten Landesgrenze Warnschüsse auf Soldaten aus Nordkorea abgegeben. Etwa 20 Schüsse seien abgefeuert worden, als sich die Soldaten aus Nordkorea der militärischen Demarkationslinie zwischen den beiden Ländern genähert hätten, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Donnerstag mit.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Militärs, die nordkoreanischen Soldaten seien offensichtlich auf der Suche nach einem geflüchteten Landsmann gewesen. Kurz zuvor war dem Ministerium zufolge einem nordkoreanischen Soldaten die Flucht durch die demilitarisierte Zone (DMZ) nach Südkorea gelungen.

Soldat soll 19 Jahre alt sein

Nach den Warnschüssen hätten sich die Nordkoreaner zurückgezogen, hieß es von offizieller Stelle aus Südkorea. Rund 40 Minuten später hätten die Soldaten zwei Mal Gewehrfeuer auf der nordkoreanischen Seite der auch als DMZ bekannten demilitarisierten Zone wahrgenommen. Auf der eigenen Seite seien aber keine Patronenhülsen gefunden worden. Es sei unklar, ob es sich bei den Schüssen um eine Vergeltungsmaßnahme gehandelt habe.

Als der Berichten zufolge erst 19 Jahre alte nordkoreanische Soldat einen südkoreanischen Kontrollposten erreichte, gab es nach Angaben des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs in Seoul zunächst keine Schüsse. Das Motiv für die Flucht sei noch unklar, hieß es.

Letzter Überläufer überlebte schwer verletzt

Der Zwischenfall ereignete sich wenige Wochen nach der dramatischen Flucht eines Soldaten aus Nordkorea über den Grenzort Panmunjom, der sich in der vier Kilometer breiten DMZ befindet. Der Soldat wurde dabei von nordkoreanischen Grenzposten angeschossen. Er überlebte schwer verletzt. Im Darm des Mannes entdeckten Ärzte während einer Operation Dutzende Würmer, darunter einen 27 Zentimeter langen Parasiten.

Offiziellen Angaben aus Seoul zufolge sind in diesem Jahr vier nordkoreanische Soldaten über die Landgrenze nach Südkorea geflohen. Die Flucht über die vier Kilometer breite und 248 Kilometer lange Sicherheitszone ist unüblich, die meisten reisen über China ein. Seit des Waffenstillstands nach dem Koreakrieg (1950 bis 1953) sind rund 30 000 Nordkoreaner ins Nachbarland geflohen.

Von RND/dpa/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zunächst hieß es, die Demokratin Shelly Simonds habe mit einer Stimme Vorsprung die Bezirkswahl in Virginia gewonnen. Am Mittwoch jedoch hoben US-Richter das Ergebnis wieder auf. Nun entscheidet ein Münzwurf über den Sieger.

21.12.2017

Vor der Abstimmung der UN-Vollversammlung über eine Jerusalem-Resolution hat Donald Trump anderen Mitgliedsstaaten mit der Einstellung von Hilfszahlungen gedroht. Man beobachte die Abstimmung genau, erklärte der US-Präsident.

21.12.2017

Ein Spitzenpolitiker im Exil, Minister in Haft, die Region unter Zwangsverwaltung: Am Ende eines äußerst ungewöhnlichen Wahlkampfs bestimmen die Katalanen ihr neues Parlament. Eine Annäherung von Gegnern und Befürwortern der Abspaltung ist dabei nirgends in Sicht – sie stehen sich unversöhnlicher gegenüber denn je.

21.12.2017