Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Erneut Tote bei Protesten in Venezuela
Nachrichten Politik Erneut Tote bei Protesten in Venezuela
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 16.05.2017
Demonstranten in Caracas. Quelle: AP
Anzeige
Caracas

Bei gewaltsamen Protesten in Venezuela sind erneut zwei Menschen in den Tod gerissen worden. Berichten zufolge starben am Montag ein 18-Jähriger und ein 33-Jähriger bei zwei unterschiedlichen Demonstrationen in dem im Westen liegenden Bundesstaat Táchira.

Videos von Zeugen zeigten Einsatzkräfte, die Tränengas gegen Protestierende einsetzten. Diese wiederum warfen mit Steinen und setzten ein Auto der Sicherheitskräfte in Brand. Seit Beginn der Proteste vor fast sieben Wochen sind mehr als drei Dutzend Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt.

Drei Polizisten angeschossen

Im zentralen Staat Carabobo wurden nach Behördenangaben zudem drei Polizisten angeschossen, einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr. Im Bundesstaat Lara fuhr ein Auto über drei Demonstranten. In der Hauptstadt Caracas blieben die Demonstrationen gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro hingegen weitgehend friedlich.

Oppositionsparteien hatten landesweit zu Sitzblockaden auf wichtigen Verkehrsadern aufgerufen. Sie fordern den Rücktritt von Präsident Nicolás Maduro und die Freilassung inhaftierter Oppositionspolitiker.

Rund 2000 Menschen sind im Laufe der Proteste bereits festgenommen worden. Die Demonstranten fordern Neuwahlen, sie werfen Maduro vor, das Land in eine Diktatur umwandeln zu wollen. Außerdem machen sie ihn für die hohe Inflation und Lebensmittelknappheit verantwortlich.

Von ap/RND/zys

Zum sechsten Mal treffen sich Syriens Regierung und Opposition in der Schweiz. Die Chance auf einen Durchbruch sind erneut gering. UN-Vermittler Staffan de Mistura fehlt es an internationaler Unterstützung.

16.05.2017
Politik Vorsitzender des Verteidigungsausschusses - Reiseverbot nach Incirlik ist ein „Affront“

Am Montag erteilte die türkische Regierung dem Besuch deutscher Bundestagsabgeordneter auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik eine Absage. „Die Entscheidung, uns nicht reisen zu lassen, ist ein Affront“, sagte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich.

16.05.2017

Da gehen selbst Parteifreunde auf Distanz: US-Präsident Trump soll angeblich pikante Informationen an Russlands Außenminister gegeben haben. Die Geheimdienstinformationen sollen so sensibel sein, dass nicht mal Verbündete sie erhalten haben. Das Weiße Haus dementiert.

16.05.2017
Anzeige