Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Ermittlungen gegen Marine Le Pen wegen Veruntreuung
Nachrichten Politik Ermittlungen gegen Marine Le Pen wegen Veruntreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 30.06.2017
Marine Le Pen steht im Fokus von Ermittlungen. Quelle: dpa
Paris

Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen in der Affäre um EU-Parlamentsjobs eingeleitet. Es geht um den Verdacht der Untreue in ihrer Funktion als Europaabgeordnete, wie am Freitag aus Justizkreisen bekannt wurde. Assistenten von Abgeordneten der Le-Pen-Partei Front National im EU-Parlament sollen unerlaubt für die Partei in Frankreich gearbeitet haben - im Fall Le Pens geht es um die Arbeitsverhältnisse mit zwei Mitarbeitern. Ermittlungsrichter hatten die Politikerin deshalb schon vor einiger Zeit vorgeladen. Sie hatte sich während des Präsidentschafts- und Parlamentswahlkampfs in Frankreich jedoch geweigert, der Vorladung nachzukommen.

Von RND/dpa/sos

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Slowenien sieht wie der Gewinner aus: Das Land soll die volle Kontrolle über die Piran-Bucht und Zugang zur Adria erhalten. Das entschied zumindest ein Schiedsgericht in Den Haag. Doch der Nachbar Kroatien will dieses Urteil nicht anerkennen. Zagreb macht selber Ansprüche geltend.

30.06.2017

Ab Juli hat Estland ein halbes Jahr den EU-Ratsvorsitz inne. Eigentlich wäre Großbritannien dran gewesen – nach dem Brexit musste der kleine baltische Staat kurzfristig einspringen. Estland will vor allem die Digitalisierung in der EU vorantreiben. Denn in Sachen Internet kann Europa noch viel von den Esten lernen.

30.06.2017

Egal, ob Obama am Brandenburger Tor oder Erdogan in einer Karlsruher Messehalle – künftig wird es keine Wahlkampfauftritte ausländischer Politiker in Deutschland mehr geben. Die neue Regelung tritt sofort in Kraft. Doch sie wird nicht für jeden gelten.

30.06.2017