Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Ermittler prüfen Verbindungen zum IS
Nachrichten Politik Ermittler prüfen Verbindungen zum IS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 19.08.2017
Die Polizei vermutet hinter den Messerattacken in Turku einen Terrorakt. Auch der IS könnte involviert sein. Quelle: dpa
Kopenhagen

Nach einem tödlichen Messerangriff in der finnischen Stadt Turku ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts. Die Kriminalpolizei NBI erklärte am Samstag, bei dem festgenommenen mutmaßlichen Täter handele es sich um einen 18 Jahre alten Asylbewerber aus Marokko. Sein Name wurde nicht mitgeteilt. Der finnische Geheimdienst prüfte, ob der Mann Verbindungen zur Terrormiliz IS hatte.

Bei dem Angriff vom Freitag wurden nach offiziellen Angaben zwei Finnen getötet. Unter den acht Verletzten waren ein italienischer Staatsbürger, ein Brite und ein Schwede. Der Täter wurde bei der Festnahme angeschossen und danach im Krankenhaus behandelt. Er konnte nach Polizeiangaben noch nicht verhört werden.

Der Angreifer habe es offenbar auf Frauen abgesehen gehabt, erklärte Crista Granroth von der Kriminalpolizei. Ein Mann sei verletzt worden, als er sich zwischen den Angreifer und eine Frau gestellt habe. Vier marokkanische Bekannte des Verdächtigen wurden festgenommen. Der Marokkaner kam nach Polizeiangaben Anfang 2016 nach Finnland und bat um Asyl.

An den Ermittlungen beteiligt waren auch der finnische Geheimdienst und Europol. Die Polizeibehörde der Europäischen Union prüfe, ob es möglicherweise einen Zusammenhang mit den Anschlägen in Spanien gebe, erklärte die Polizei. Auch dort stammten mehrere Verdächtige aus Marokko.

Drei der Verletzten wurden noch auf der Intensivstation behandelt, vier weitere waren ebenfalls noch im Krankenhaus. Die Opfer waren zwischen 15 und 67 Jahre alt.

Turku liegt im Südwesten Finnlands, etwa 170 Kilometer von der Hauptstadt Helsinki entfernt. Die Flaggen in der Stadt wehten am Samstag auf halbmast, am Tatort wurden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. „Wir müssen jetzt zusammenstehen, Hass darf nicht mit Hass beantwortet werden“ erklärte Ministerpräsident Juha Sipilä.

Von RND/ap/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

14 Menschen starben bei den Anschlägen in Barcelona und Cambrils. 130 wurden verletzt. Zwar wurde die Terrorzelle hinter den Attentaten zerschlagen. Doch noch sind einige Mitglieder flüchtig. Lesen Sie hier, was die Ermittler über die Terroristen wissen.

19.08.2017

Bereits 2010 gab es in Deutschland eine Solidaritätskampagne für die Freilassung des türkischstämmigen Schriftstellers Akhanli. Nun wurde der Kölner erneut festgenommen - im Urlaub in Spanien. Die türkische Regierung wünschte es so. Beobachter werten das als erneuten Affront Erdogans.

19.08.2017
Politik Aufmarsch der Rechten in Spandau - Linke Demonstranten stoppen Neonazis

Berlin-Spandau steht an diesem Samstag im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug entgegen. Die Rechten wollen an den Tod des Hitler-Stellvertreters Heß erinnern. Die 1000 Polizisten haben die Lage bisher unter Kontrolle.

19.08.2017