Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Ermittler gehen Deal mit Kronzeugen ein
Nachrichten Politik Ermittler gehen Deal mit Kronzeugen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 04.08.2017
Bisher perlten alle Korruptionsvorwürfe an Benjamin Netanjahu ab. Quelle: AP
Anzeige
Jerusalem

Im Zuge der Korruptionsermittlungen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wird dessen ehemaliger Stabschef als Kronzeuge gegen ihn auftreten. Avi Harow habe eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft unterzeichnet, berichteten israelische Medien am Freitag. Zuvor hatte es bereits Artikel über entsprechende Gespräche gegeben. Im Gegenzug solle Harow, gegen den die Polizei wegen anderer Vergehen ermittelt, eine mildere Strafe erhalten.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird in zwei Korruptionsfällen der Untreue und Bestechlichkeit verdächtigt. Dies geht aus einem Polizeidokument hervor, das Donnerstagabend Medien zur Verfügung gestellt wurde.

Die Polizei hat Netanjahu seit Monaten wegen Korruptionsvorwürfen befragt. Dabei geht es um den Vorwurf, dass er von einflussreichen Personen aus Hollywood und der Geschäftswelt Luxusartikel erhalten habe. Zudem gibt es den Vorwurf geheimer Gespräche mit dem Verlag von „Jediot Achronot“. Die Zeitung sollte nach Vorstellungen des Ministerpräsidenten, nur noch positiv über ihn berichten. Im Gegenzug bot er dem Verleger Arnon Mozes an, dass Konkurrenzblatt „Israel Hayom“ vom Markt zu drängen.

Netanjahu bestreitet Fehlverhalten und hat die Vorwürfe als Hexenjagd feindseliger Medien gegen ihn und seine Familie dargestellt. Am Donnerstagabend teilte sein Büro in einer Stellungnahme mit: „Wir weisen die unbegründeten Behauptungen gegen den Ministerpräsidenten vollumfänglich zurück.“ Die Anschuldigungen seien Teil einer Kampagne für einen Austausch der Regierung.

Von RND//apdpa/sos

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die erbitterste Gegnerin von Präsident Maduro holt zum nächsten Schlag aus: Venezuelas Oberstaatsanwältin will per Eilantrag die Verfassungsgebende Versammlung annullieren lassen.

04.08.2017

Robert Mueller macht Ernst. Der US-Sonderermittler hat eine Grand Jury eingesetzt. Für Präsident Donald Trump ist das eine Hiobsbotschaft. Denn nun könnten seine engsten Berater unter Eid Rechenschaft über ihre Russland-Kontakte ablegen. In den US-Medien sorgte die Nachricht für Wirbel.

04.08.2017

Neu aufgetauchte Protokolle vertraulicher Telefonate Donald Trumps haben Irritationen und Besorgnis ausgelöst. Die „Washington Post“ veröffentlichte die kompletten Mitschriften der Gespräche des US-Präsidenten mit Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto und dem australischen Premier Malcolm Turnbull aus dem Januar.

03.08.2017
Anzeige