Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Erdogan kritisiert EU-Flüchtlingspolitik
Nachrichten Politik Erdogan kritisiert EU-Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 19.09.2017
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei der UN-Vollversammlung in New York. Quelle: AP
New York

„Wir haben nicht genug Unterstützung von der internationalen Gemeinschaft erhalten, speziell von der Europäischen Union“, sagte Erdogan in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte in New York am Dienstag.

Bisher habe Ankara mehr als 30 Milliarden Dollar (25 Mrd Euro) für Flüchtlingshilfe ausgegeben, sagte Erdogan. Die EU hatte im Rahmen des Flüchtlingspakts für 2016 und 2017 rund drei Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Davon habe Brüssel bisher aber nur 820 Millionen Euro überwiesen. „Nichts von diesem Geld geht in den Haushalt der Türkei“, sagte Erdogan. Die „Last“ von 3,2 Millionen syrischen Flüchtlingen im Land laste allein auf türkischen Schultern.

Mit dem Geld will die EU die Türkei bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien unterstützen. Die Mittel sind unter anderem für den Bau von Schulen für Flüchtlingskinder und für die Gesundheitsversorgung vorgesehen.

Von dpa/ap/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Bestrebungen der US-Regierung zu Neuverhandlungen über das Pariser Klimaabkommen einen Riegel vorgeschoben. Auch hinsichtlich des Atomabkommens mit dem Iran widersprach Macron seinem Amtskollegen Trump.

19.09.2017

Das Berliner Landgericht hält die gesetzliche Vorschrift zur Mietpreisbremse für verfassungswidrig. Vermieter würden durch das Gesetz bundesweit unterschiedlich behandelt. Landet das Gesetz nun vor dem Bundesverfassungsgericht?

19.09.2017

Die irakische Regierung will das geplante Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Norden des Land verhindern. Doch die Minderheit will die Abstimmung durchziehen. Ihr Präsident Bagdad nun ein Ultimatum gestellt.

19.09.2017