Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Erdogan: Europa zeigt sein faschistisches Gesicht
Nachrichten Politik Erdogan: Europa zeigt sein faschistisches Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 13.04.2017
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Schwarzmeerstadt Giresun. Quelle: AP
Anzeige
Istanbul

„Das Make-Up im Gesicht Europas zerfließt“, sagte Erdogan am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Schwarzmeerstadt Giresun. „Das darunterliegende faschistische, rassistische, fremdenfeindliche und islamfeindliche Gesicht hat angefangen, sich zu zeigen. Sie haben nun angefangen zu zeigen, dass sie islamfeindlich sind. Sie können Muslime nicht ertragen.“

Europa ist aus Sicht Erdogans allerdings trotz dieser von ihm unterstellten Haltung auf die dort lebenden Türken angewiesen. „Was sie auch tun, es ist umsonst. Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben“, sagte der Staatschef. „Für Europa, dessen Bevölkerung altert, dessen Wirtschaft erlahmt und dessen Kraft versiegt, gibt es keinen anderen Ausweg.“ In der Türkei wird an diesem Sonntag in einem Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems abgestimmt, das Erdogan deutlich mehr Macht verleihen würde.

Erdogan warf Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Belgien, Österreich „und vielen weiteren europäischen Ländern“ vor, sich an die Seite der Gegner seines Präsidialsystems gestellt zu haben. „Seht, heute greifen sie in allen europäischen Zeitschriften und Zeitungen diesen Euren Bruder an. Was habe ich ihnen denn getan? Was haben sie gegen mich?“ Erdogan hatte im Wahlkampf zum Referendum besonders Deutschland und den Niederlanden „Nazi-Methoden“ vorgeworfen und damit scharfe Kritik in beiden Ländern ausgelöst.

Von RND/dpa

Nach dem Giftgasangriff in Syrien haben die USA die syrische Regierung und Russland scharf attackiert. Syrien besitze noch immer Chemiewaffen und setzt sie bewusst ein, erklärte US-Botschafter Kenneth Ward in Den Haag bei einer Sondersitzung der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW).

13.04.2017

Am Wochenende feiert das kommunistische Nordkorea den 105. Geburtstag seines Staatsgründers – ein guter Zeitpunkt zur Demonstration militärischer Macht mit Hilfe eines Atombomben-Tests? US-Präsident Trump ist alarmiert. Ordnet er gar einen Angriff an?

13.04.2017

Nach dem Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund tappen die Ermittler offenbar im Dunkeln. Beide zunächst festgenommenen Männer stehen laut Bundesanwaltschaft nicht mehr unter Verdacht. Gegen einen Mann wurde zwar Haftbefehl beantragt – allerdings nicht wegen Beteiligung an dem Anschlag selbst.

13.04.2017
Anzeige