Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Einwanderin Melania Trump jobbte illegal in den USA
Nachrichten Politik Einwanderin Melania Trump jobbte illegal in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 05.11.2016
Alles klar zwischen den USA und Melania Trump – nicht ganz ... Quelle: AFP
Washington

Melania Trump stammt aus Slowenien. Und bevor die heutige Kandidaten-Gattin ihre Greencard bekam, arbeitete sie illegal als Model. Das berichtet AP. So soll Melania Trump zwischen dem 10. September und dem 15. Oktober 1996 für zehn Modeljobs 20.056 Dollar (heute rund 18.000 Euro) erhalten haben. Eine Arbeitserlaubnis folgte aber erst am 18. Oktober 1996. 2006 erst wurde Melania Trump US-Bürgerin. Theoretisch könnte ihr jetzt nachträglich die Staatsbürgerschaft aberkannt werden. Damit ist aber nicht zu rechnen, weil diese Maßnahme nur nach Kapitalverbrechen und Terrorakten angewendet wird.

Für Trump, der sich zu den Vorwürfen nicht äußern wollte, kommt die Angelegenheit trotzdem höchst ungelegen. Redet er doch bei jeder Gelegenheit von den gnadenlosen Maßnahmen wie Deportation, die er gegen illegal arbeitende Einwanderer anwenden möchte.

Von RND/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Buht nicht, geht wählen! Souverän hat US-Präsident Barack Obama die Zwischenrufe eines Trump-Anhängers bei einem Wahlkampf-Auftritt für Hillary Clinton gekontert – und gleichzeitig seine eigenen Anhänger an die Werte der freien Meinungsäußerung erinnert.

05.11.2016

Die Flüchtlinge, die aus den befreiten Teilen Mossuls ankommen, erzählen von der strikten Herrschaft der Terrormiliz IS. Im Osten der Dschihadisten-Hochburg sind schon einige Viertel befreit. Doch auch im Süden kommt die Offensive voran.

05.11.2016
Politik Countdown zur US-Wahl - Clinton hat leichten Vorsprung

Hillary hauchdünn vorn – das ist die Situation vorm letzten Wahlkampf-Wochenende in den Vereinigten Staaten. Die demokratische Kandidatin Clinton zieht deshalb auch zum Schluss noch einige Show-Trümpfe aus dem Ärmel.

05.11.2016