Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik EU führt neue Regeln für das Online-Shopping ein
Nachrichten Politik EU führt neue Regeln für das Online-Shopping ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 02.12.2018
Ein DHL-Paketzusteller der Deutschen Post liefert ein Paket aus. Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin

Verbraucher in Europa können ab Montag (3. Dezember) leichter im Internet einkaufen. Dann tritt die neue EU-Regelung gegen Geoblocking beim Online-Shopping in Kraft.

Durch Geoblocking etwa können Händler ausländische Käufer von Angeboten ausschließen oder sie automatisch auf Webseiten mit höheren Preisen weiterleiten. Der EU-Kommission zufolge war es im Jahr 2015 nur in 37 Prozent der Onlineshops möglich, eine Bestellung aus dem Ausland abzuschließen.

Die Brüsseler Behörde mahnte an, dass die Staaten wirksame Strafen bei Verstößen anordnen müssten. Die Kommission will 2020 überprüfen, inwieweit die Maßnahmen umgesetzt wurden.

Lesen Sie auch: Dieser Ganzkörperanzug soll das Onlineshopping revolutionieren

„Mit den neuen Vorschriften bekommen die Verbraucherinnen und Verbraucher eine größere Auswahl zu wettbewerbsfähigen Preisen und damit auch bessere Angebote“, teilte der zuständige EU-Kommissar Andrus Ansip mit.

Die EU-Staaten und das Europaparlament hatten sich vor einigen Monaten nach mehrjährigen Verhandlungen auf die Gesetzesänderung geeinigt.

Lesen Sie auch: Neue Gesetze und Regelungen ab Dezember 2018: Das ändert sich

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kandidatin für den CDU-Vorsitz verrät Details über ihre Jugend und das erste Date mit ihrem Mann. Ursprünglich hatte sie einen ganz anderen Berufswunsch als Politikerin.

02.12.2018

In Paris ist es bei Demonstrationen der „Gelben Westen“ zu den schwersten Ausschreitungen seit Jahren gekommen. Die Polizei meldete 133 Verletzte und 412 Festnahmen. Die Demonstranten sollen Autos zerstört, Geschäfte geplündert und den Triumphbogen mit Graffiti besprüht haben.

02.12.2018

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich weiter zu. Auf dem G20-Gipfel warf Wladimir Putin warf der ukrainischen Regierung vor, nicht an einer friedlichen Lösung interessiert zu sein. Kanzlerin Angela Merkel schlug nun ein Vermittlungstreffen vor.

02.12.2018