Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik EU-Parlament will Zeitumstellung prüfen lassen
Nachrichten Politik EU-Parlament will Zeitumstellung prüfen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 08.02.2018
Die Uhren sollen immer gleich ticken: Das EU-Parlament hat sich für die Abschaffung der Zeitumstellung ausgesprochen. Quelle: dpa
Brüssel

Zweimal im Jahr wird in Europa an der Uhr gedreht. Doch damit soll nach dem Willen des EU-Parlaments nun Schluss sein. Die Abgeordneten forderten am Donnerstag die EU-Kommission dazu auf, die Vor- und Nachteile der Zeitumstellung genau unter die Lupe zu nehmen und die Regelung gegebenenfalls abzuschaffen. Ein entsprechender Antrag bekam in einer Abstimmung eine deutliche Mehrheit.

Mehr zum Thema

• Kommentar: Wir wollen die Sommerzeit – jeden Tag

• Warum das EU-Parlament die Zeitumstellung abschaffen will

• Vier Gründe für die Sommerzeit – und vier dagegen

• Wie die Zeitumstellung bei Kindern gelingt

Seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern einheitlich die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Der Nutzen ist umstritten: Laut Umweltbundesamt knipsen die Deutschen wegen der Zeitumstellung im Sommer tatsächlich abends weniger häufig das Licht an - im Frühjahr und Herbst jedoch wird morgens dafür mehr geheizt. Außerdem sehen Mediziner Gesundheitsrisiken für empfindsame Menschen.

Die EU-Kommission prüft Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit bereits seit Längerem. Die Frage werde derzeit unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen untersucht, sagte eine Sprecherin bereits im Oktober. Sobald es ein Ergebnis gebe, werde man die Öffentlichkeit darüber informieren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Kein Platz im GroKo-Kabinett - Die drei Verlierer von Berlin

Für Sigmar Gabriel war der 7. Februar 2018 kein schönes Datum. Der Tag, an dem der neue Koalitionsvertrag verkündet wurde, war auch der Tag, an dem das Ende seines Daseins als deutscher Außenminister besiegelt war. Der ehemals stärkste Mann der SPD gehört zu dem Verlierer-Trio der GroKo-Verhandlungen von Berlin.

08.02.2018

Kaum hatten sich SPD, CDU und CSU auf den Koalitionsvertrag geeinigt, kursierten auch schon die ersten Namen der möglichen Kabinettsmitglieder. Der Landeschef der CDU in Thüringen, Mike Mohring, warnt nun davor, den Osten Deutschlands bei der Verteilung von Posten in einem möglichen Regierungsbündnis zu übergehen.

08.02.2018

Das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen lässt sich mit einem Satz zusammenfassen: Angela Merkel rettet ihre Kanzlerschaft, Schulz rettet sich ins Außenministerium, Seehofer rettet sich nach Berlin. Es ist ein Bündnis dreier Politiker, deren Zeit eigentlich schon abgelaufen war. Ein Kommentar von RND-Chefredakteur Wolfgang Büchner.

08.02.2018