Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik EU-Kommission erwägt Verbot von Plastik-Einweggeschirr
Nachrichten Politik EU-Kommission erwägt Verbot von Plastik-Einweggeschirr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 02.05.2018
Die EU-Kommission erwägt neue Maßnahmen, um den Plastikmüll zu reduzieren Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Die EU-Kommission will nach einem Medienbericht ein Verbot von Einweggeschirr aus Plastik vorschlagen. Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtete, soll so die Menge an Kunststoffabfällen verringert werden. Auch Strohhalme und Essstäbchen aus Plastik könnten demnach verboten werden.

Ein Sprecher der EU-Kommission wollte den Bericht am Dienstag weder bestätigen noch dementieren. Er betonte lediglich, dass die Brüsseler Behörde ausschließlich ein Verbot solcher Produkte in Erwägung ziehe, für die es gute und preislich vergleichbare Alternativen gebe.

Mitgliedsstaaten und Parlament müssen zustimmen

Nach vorläufiger Kommissionsplanung sollen die neuen Vorschläge zur Vermeidung von Plastikmüll frühestens am 23. Mai präsentiert werden. An ihnen werde noch weiter gearbeitet, sagte der Sprecher. Das Verbot könnte letztlich auch nicht ohne die Zustimmung der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments erlassen werden.

Europaweit fallen nach Angaben der EU-Kommission jährlich rund 26 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Nur knapp 30 Prozent davon werden zur Wiederverwertung gesammelt, die übrigen 70 Prozent landen auf Müllkippen, in Verbrennungsanlagen oder in der Umwelt.

Großbritannien als Vorbild

In einigen EU-Staaten wird bereits mit Kampagnen und Gesetzesänderungen gegen das Müllproblem vorgegangen. Das britische Umweltministerium arbeitet derzeit an einem Verbot für Plastikstrohhalme und Wattestäbchen. Und auch in Schottland wurde ein entsprechendes Verbot auf den Weg gebracht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während es in Berlin bereits gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und Demonstranten gegeben hat, ist die Lage auf den Demonstrationen der Linksextremen in deutschen Städten weitgehend friedlich geblieben.

01.05.2018

Bis zur letzten Minute seines Ultimatums ließ US-Präsident Donald Trump die Europäer bangen. Dann verlängerte er in der Nacht zum Dienstag die Schonfrist bis zum 1. Juni. Nun liegt ein Monat intensiver Verhandlungen vor den USA und der EU. Wie könnte ein Kompromiss aussehen?

01.05.2018

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat sich für ein EU-eigenes Steuersystem ausgesprochen. Die Einnahmen daraus seien nötig, um gezielte Investitionen in die Digitalisierung und Energie zu ermöglichen. Für die Umsetzung nannte die Grünen-Politikerin bereits konkrete Beispiele.

01.05.2018
Anzeige