Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Dutzende Gewehre und Pistolen bei der Bundeswehr entwendet
Nachrichten Politik Dutzende Gewehre und Pistolen bei der Bundeswehr entwendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 22.05.2018
Bei der Bundeswehr sollen 75 Pistolen und Gewehre seit 2008 entwendet worden sein. Quelle: imago/photothek
Berlin

Bei der Bundeswehr sind seit dem Jahr 2010 insgesamt 75 Gewehre und Pistolen verschwunden. Wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ unter Berufung auf eine als vertraulich eingestufte Liste des Verteidigungsministeriums berichtet, seien außerdem fast 57.000 Schuss Munition entwendet worden. Von dem Verlust betroffen sind demnach alle bei der Bundeswehr eingesetzten Waffentypen, darunter das Standard-Sturmgewehr G36 (10 Stück), das schwere Maschinengewehr MG3 (6), G3-Gewehre (13), Pistolen vom Typ P7 und P8 (insgesamt 19) sowie die jeweilige Munition für diese Waffen.

Die Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic und Konstantin von Notz fragten diese Zahlen laut dem Bericht in einer Kleinen Parlamentsanfrage ab. Die Bundeswehr stufte die Liste laut „Spiegel“ als Verschlusssache ein. Die Zahlen der entwendeten Waffen müssten geheim gehalten werden, weil sie „einen Vertrauensverlust in die Funktionsfähigkeit der Bundeswehr“ verursachen könnten.

Die Papiere enthalten laut außerdem neue Zahlen über Soldaten, die der rechtsgerichteten „Identitären Bewegung“ angehören. Demnach wurden 2017 drei Soldaten und 2018 ein weiterer Soldat als Anhänger dieser Bewegung identifiziert und aus der Truppe entfernt. In drei weiteren Fällen sei der Verdacht bis zum Ausscheiden aus der Truppe nicht zweifelsfrei ausgeräumt worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Außenminister in Washington - Maas auf schwieriger Mission in den USA

Der Antrittsbesuch des Außenministers in der US-Hauptstadt fällt in eine überaus schwierige Phase: Die Administration von Donald Trump ruft nach scharfen Sanktionen gegen den Iran und will die Europäer mit Nachdruck auf ihre Linie einschwören.

22.05.2018

Nun nimmt die Staatsanwaltschaft die Bamf-Chefin ins Visier. Nach Medienberichten wird gegen Jutta Cordt wegen des Verdachts der Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt ermittelt. Wie lange wusste die Bamf-Chefin darüber Bescheid, dass es in ihrer Behörde Unregelmäßigkeiten in der Asylvergabe gab? Die FDP erhöht bereits den Druck.

22.05.2018

Der frühere Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, führt die Missstände in der Bremer Außenstelle der Behörde auf fehlende Kontrollmechanismen zurück. „Es gab keine Strukturen, die dieser Belastung hätte gerecht werden können“, sagte er im Interview.

22.05.2018