Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Drogenbeauftragte besorgt über Anstieg der Klinikaufenthalte
Nachrichten Politik Drogenbeauftragte besorgt über Anstieg der Klinikaufenthalte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 29.11.2017
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) fordert Konsequenzen aus der bundesweiten Zunahme von Krankenhauseinweisungen wegen Komasaufens. „Auf den ersten Blick ist es sicherlich alles andere als erfreulich, dass mehr Kinder und Jugendliche wegen Rauschtrinken 2016 im Krankenhaus behandelt werden mussten“, sagte Mortler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir sollten wachsam bleiben und den Jugendschutz in Kommunen und Ländern rigoros umsetzen. Das bedeutet: Keine Abgabe von alkoholischen Getränken an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren,‎ Spirituosen und Hochprozentiges nur an Erwachsene!“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als der Schuldspruch des UN-Tribunals fällt, greift Slobodan Praljak zum Gift-Fläschchen. Er sollte wegen schwerer Kriegsverbrechen im Balkankrieg für 20 Jahre in Haft. Wenige Stunden später ist er tot. Eine Szene, wie es sie vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal noch nie gab.

29.11.2017

Zwischen den Innenministern von CDU und SPD ist ein Streit um Abschiebungen nach Syrien entbrannt. Die Unionspolitiker sehen das Land auf dem Weg der Befriedung. Die Menschen sollten beim Wiederaufbau helfen, fordern sie. Ihre SPD-Kollegen bezeichnen dieses Ansinnen als zynisch.

29.11.2017
Politik Attacken gegen Bürgermeister - „Manche leben in permanenter Angst“

Nach dem Messer-Angriff auf einen Bürgermeister im Sauerland beklagt der Städte- und Gemeindebund immer mehr Übergriffe auf kommunale Amtsträger und fordert den Staat zum Handeln auf.

29.11.2017
Anzeige