Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Diesel-Fonds zahlt keine Gelder an Städte aus
Nachrichten Politik Diesel-Fonds zahlt keine Gelder an Städte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 08.06.2018
„Eine schnelle Problemlösung sieht anderes aus“, so der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer. Quelle: dpa
Berlin

Fast ein Jahr nach der ersten Ankündigung und ein halbes Jahr nach der Erweiterung des „Sofortprogramm Saubere Luft 2017 – 2020 “, besser bekannt als „Diesel-Fonds“, muss die Bundesregierung einräumen, dass noch kein einziger Cent an die betroffenen Städte und Gemeinden ausgezahlt worden ist.

„Aus haushaltsrechtlichen Gründen sind Auszahlungen von Finanzmitteln an Zuwendungsempfänger bislang noch nicht getätigt worden“, heißt es in der Antwort des Verkehrsministeriums auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion. Sie liegt dem RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) vor. Auch seien die von der Auto-Industrie zugesagten 250 Millionen bislang nicht in die Bundeskasse eingezahlt worden, teilt die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen mit.

Städte mit schlechter Luftqualität sollen das Geld aus dem Fonds nutzen können, um zum Beispiel ihre Busflotten zu modernisieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte beim „Kommunalgipfel“ im November „schnelle und passgenaue“ Lösungen versprochen. Offenbar aber sind die bürokratischen Hürden für die Beantragung der Fördermittel hoch.

„Fast ein Jahr nach der pompösen Verabschiedung des Dieselfonds ist noch kein einziger Cent geflossen. Das aufgelegte Programm ist so kompliziert, dass im Verkehrsministerium extra Mitarbeiter abgestellt wurden, um den Städten bei den Anträgen zu helfen“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer dem RND. „Der Dieselfonds ist zwei Jahre nach dem Skandal aufgelegt worden. Jetzt dauert es weitere drei Jahre, bis das Geld ausgegeben wird. Eine schnelle Problemlösung sieht anderes aus“, so Krischer.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht um Einfluss bei weltweit wichtigen Ereignissen: Deutschland kämpft für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat. Die Linke lehnt das ab: Deutschland habe den Sitz nicht verdient, findet Fraktionschefin Sahra Wagenknecht.

08.06.2018

Der französische Staatschef profitierte bei Auftritten als Präsidentschaftskandidat von teils massiven Preisnachlässen durch Event-Unternehmen, deren Chefs ihm nahestanden. Recherchen des Radiosenders „France Info“ zeigen nun auf, in welchem Ausmaß Macron eine Sonderbehandlung erhielt.

07.06.2018

Sahra Wagenknecht gilt als stärkste Befürworterin einer neuen linken Sammlungsbewegung. Da brachte ihr viel Kritik ein. Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch springt Wagenknecht nun bei.

07.06.2018