Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Die SPD muss jünger und weiblicher werden“
Nachrichten Politik „Die SPD muss jünger und weiblicher werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 26.09.2017
SPD-Vize Manuela Schwesig. Quelle: Imago
Anzeige
Berlin

Der Schock über die verheerende Niederlage bei der Bundestagswahl sitzt in der SPD noch tief. Die stellvertretende Parteivorsitzende und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, erklärt im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), was aus ihrer Sicht nun passieren muss, um die SPD neu aufzustellen.

Frau Schwesig, welches Gefühl überwiegt in der SPD nach der Wahl: Fassungslosigkeit oder Entsetzen?

Der Kater ist groß, ohne dass es einen Grund zum Feiern gegeben hätte. Das ist eine schwere Niederlage, die wir kassiert haben. Keine Frage. Dass Ergebnis ist umso enttäuschender, weil Martin Schulz und wir alle gekämpft haben wie die Löwen. Und weil die SPD eine erfolgreiche Regierungsarbeit geleistet und das Land ein Stück gerechter gemacht hat.

Sie fühlen sich ungerecht behandelt?

Nein. Der Wähler hat entschieden und wir nehmen diese Niederlage an. Unsere Aufgabe wird es in den nächsten Jahren sein, ordentliche Oppositionsarbeit für das Land zu machen und die Partei zu erneuern. Programmatisch und personell.

Braucht die SPD ein neues Grundsatzprogramm?

In einem ersten Schritt müssen wir uns ausreichend Zeit nehmen, unsere Basis befragen, unsere Mitglieder. Und auch die Bürgerinnen und Bürger, was sie von der SPD erwarten

Was glauben Sie?

Die SPD muss jünger und weiblicher werden. Deshalb ist die Nominierung von Andrea Nahles für den Fraktionsvorsitz ein wichtiges Signal. Sie ist eine unserer profiliertesten Politikerinnen. Ich unterstütze ihre Kandidatur voll und ganz.

Der nächste Generalsekretär muss also auch eine Frau sein?

Jetzt ist es erstmal wichtig, dass wir Andrea Nahles mit einem starken Ergebnis an die Spitze der Fraktion wählen.

Sie haben da keine Vorstellungen?

Doch! Ich hoffe und erwarte, dass meine Partei auch ein deutliches Zeichen für die Menschen in Ostdeutschland setzen wird. Wir müssen die Themen der Ostdeutschen viel stärker in den Mittelpunkt rücken. Und wir brauchen mehr Köpfe aus Ostdeutschland, die die Anliegen der Menschen dort in Berlin repräsentieren.

Von Andreas Niesmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Speaker` Corner - Allianz aus Jung und Alt

Der Erfolg der AfD ist nicht überraschend, meint Lea Streisand, Schriftstellerin und gebürtige Ost-Berlinerin.

26.09.2017

Die Skepsis gegen ein Drei-Parteien-Bündnis im Bundestag mag berechtigt sein. Aber es gibt keinen Grund es nicht zu versuchen. Eine Jamaika-Koalition könnte besser sein als ihr Ruf, kommentiert Gordon Repinksi.

26.09.2017

Die große Mehrheit der Kurden will ein unabhängiges Kurdistan – die Türkei und Irak sind strikt dagegen. Sie lassen Truppen aufmarschieren.

26.09.2017
Anzeige