Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Diakonie Katastrophenhilfe verzeichnet trotz Asyldebatte Spendenplus
Nachrichten Politik Diakonie Katastrophenhilfe verzeichnet trotz Asyldebatte Spendenplus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 26.07.2018
Martin Kessler, Abteilungsleiter, Diakonie Katastrophenhilfe. Quelle: Diakonie Katastrophenhilfe
Berlin

Trotz der mitunter kritischen Debatte über die Aufnahme von Flüchtlingen konnte die Diakonie Katastrophenhilfe im vergangenen Jahr ihre Einnahmen aus privaten Spenden zur Unterstützung von Flüchtlingen weltweit erheblich steigern. „Die privaten Spenden sind sogar um fast 30 Prozent gestiegen“, sagte der Leiter der Organisation, Martin Keßler, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Die Solidarität ist groß“, betonte Keßler und fügte hinzu: „Angesichts der vielen negativen Töne in der Debatte um Flüchtlinge ist das keine Selbstverständlichkeit.“ Im Jahr 2016 gingen 21,1 Millionen Euro an privaten Spenden bei der Diakonie Katastrophenhilfe ein. Am heutigen Donnerstag stellt die Organisation ihre Jahresbilanz für 2017 vor.

Keine humanitären Mindeststandards in Lagern

Zugleich beklagte der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe eine Verrohung der Debatte über Geflüchtete: „Im Bemühen darum, Flüchtlinge fernzuhalten, kommt uns die Menschlichkeit abhanden“, sagte Keßler und verwies auf die Diskussion in der EU über die Einrichtung von Flüchtlingslagern in Afrika. Die Diakonie Katastrophenhilfe lehnt diese Pläne entschieden ab. „Die EU schafft es nicht einmal, humanitäre Mindeststandards in ihren Lagern einzuhalten“, sagte Keßler mit Blick auf die Situation in den Lagern auf den griechischen Inseln. Diese seien „massiv überbelegt“, es fehle an ausreichend Toiletten und sauberem Wasser. „Ich bezweifle, dass der EU jenseits ihres Gebiets gelingt, woran sie zu Hause scheitert“, sagte Keßler.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entschieden ist bislang nicht wirklich etwas. Aber Inhalt und Atmosphäre des Kurztrips von Jean-Claude Juncker nach Washington gibt wieder Hoffnung auf ein besseres Miteinander im transatlantischen Verhältnis, meint Stefan Koch.

25.07.2018
Politik Vorwurf „Terrorpropaganda“ - Bericht: Deutscher in Südtürkei festgenommen

In der Türkei ist nach Medienberichten ein Deutscher festgenommen worden. Dem Mann werde vorgeworfen, in sozialen Medien „Terrorpropaganda“ betrieben zu haben, berichtete die Zeitung „Cumhuriyet“.

25.07.2018

US-Präsident Donald Trump will sich nun doch nicht mehr in diesem Jahr mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin treffen. Trump sei der Meinung, dass die Begegnung stattfinden solle, sobald die Russland-Ermittlungen vorüber seien, so der Nationale Sicherheitsberater John Bolton.

25.07.2018