Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Deutsche wünschen sich deutschen Staatsakt für Kohl
Nachrichten Politik Deutsche wünschen sich deutschen Staatsakt für Kohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 29.06.2017
Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl ist am 16. Juni in Ludwigshafen verstorben. Quelle: AP
Anzeige
Hannover

Für einen deutschen Trauerakt neben dem europäischen sprachen sich insgesamt 38 Prozent der Befragten aus. 31 Prozent der Befragten lehnten einen besonderen deutschen Staatsakt neben der europäischen Trauerveranstaltung in Straßburg ab. Ebenfalls 31 Prozent antworten mit „weiß nicht“ oder machten keine Angaben und signalisierten damit eine gewisse Gleichgültigkeit.

Im Auftrag des RND ermittelte das Institut YouGov im Zeitraum zwischen dem 26. und 28. Juni unter 2000 repräsentativ ausgewählten Wahlberechtigten die politische Stimmung im Land.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um das Protestcamp zum G20-Gipfel geht weiter – trotz des Urteils des Bundesverfassungsgerichts. Die Polizei hält das riesige Zeltlager im Hamburger Stadtpark nach wie vor nicht für vertretbar – und sieht sich dabei im Recht.

29.06.2017
Politik US-Interessen - Trumps rote Linien

Washington will mit aller Macht einen Landkorridor vom Iran bis zum Libanon verhindern. Die Route besitzt vor allem für den Iran eine hohe strategische Bedeutung und gerät zunehmend ins Visier der konkurrierenden Mächte. Der Krieg hinter dem Krieg.

29.06.2017
Politik Abstimmung im Bundestag - Wo sind die Schleuser?

Der Bundestag stimmt am Donnerstag über eine Bundeswehr-Mission vor Libyen ab – deren Erfolg fraglich ist. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland kritisiert Trittin: „Die Bundesregierung setzt im Mittelmeer in erster Linie auf Flüchtlingsabwehr statt auf den Schutz von Menschenleben. Das ist eine moralisch fragwürdige Logik.“

29.06.2017
Anzeige