Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Deutsche Rüstungsexporte 2015 massiv gestiegen
Nachrichten Politik Deutsche Rüstungsexporte 2015 massiv gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 03.07.2016
Im Februar hatte Sigmar Gabriel nur von Rüstungsgütern in Höhe von 7,56 Milliarden Euro gesprochen. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf den neuen Rüstungsexportbericht des Bundeswirtschaftsministeriums. 2014 waren es 3,97 Milliarden, ein Jahr zuvor 5,85 Milliarden.

Damit ist die Summe nun nochmals höher als von Minister Sigmar Gabriel (SPD) im Februar gesagt - damals hatte er unter Berufung auf vorläufige Berechnungen eine Summe von 7,56 Milliarden Euro genannt. Ein Ministeriumssprecher wollte den Vorab-Bericht nicht kommentieren.

Laut "Welt am Sonntag" räumt das Ministerium in dem Bericht ein, dass die Rüstungsexporte "stark angestiegen" seien, verweist aber auf eine Reihe von Sonderfaktoren. So falle in das Jahr 2015 die Genehmigung von vier Tankflugzeugen für Großbritannien im Wert von 1,1 Milliarden Euro.

Hervorzuheben sei die Genehmigung von Kampfpanzern und Panzerhaubitzen samt Munition und weiteren Begleitfahrzeugen für Katar im Wert von 1,6 Milliarden Euro. Diese Ausfuhren seien bereits 2013, also noch unter Schwarz-Gelb, genehmigt worden, heißt es dem Blatt zufolge im neuen Rüstungsexportbericht. Dieser solle am kommenden Mittwoch im Bundeskabinett beschlossen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

ersucheAnschläge auf Asylheime, Hetze im Internet: Rechte Gewalt nimmt zu. Justizminister Maas warnt vor einem Klima, das politisch Engagierte einschüchtert. Ein Bundesland macht ihm ausdrücklich Sorgen.

03.07.2016

Im Vorfeld hatte die Ankündigung des AfD-Landesvorstandes für Kritik gesorgt, Medien weitgehend auszuschließen. Zum Parteitag sollten Medienvertreter nur in zwei Pressekonferenzen Informationen erhalten. Doch nach längerer Debatte entschieden die Delegierten anders.

02.07.2016

Krankenversicherte haben bei den Kassen immer mehr Schulden - deshalb fordern die nun, der Staat müsse mit Steuergeld einspringen.

02.07.2016
Anzeige