Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Der unsichtbare „Kalif“: Wer ist al-Bagdadi?
Nachrichten Politik Der unsichtbare „Kalif“: Wer ist al-Bagdadi?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 16.06.2017
Der unsichtbare „Kalif“: Abu Bakr al-Bagdadi Quelle: dpa
Anzeige
Bagdad

Al-Bagdadi sah sich als selbst ernannter „Kalif Ibrahim“ in der Nachfolge des Propheten Mohammed. Mit dem Kalifentitel ist der Anspruch verbunden, Führer der gesamten islamischen Gemeinschaft zu sein. Das Kalifat bezeichnet das Herrschaftsgebiet des Kalifen.

Informationen und Details über den 45-Jährigen sind mit Vorsicht zu genießen. Häufig lassen sie sich nicht überprüfen. Lange Zeit wusste kaum jemand, wie der IS-Chef aussieht, da es nur zwei Fotos von ihm gab.

Wenige Tage nach Ausrufung des Kalifats Ende Juni 2014 tauchte er völlig überraschend in einer Moschee in der nordirakischen Stadt Mossul auf, wo er die Freitagspredigt hielt. Danach aber zeigte er sich nicht mehr. Immer wieder gab es Gerüchte, er sei bei Angriffen verletzt oder sogar getötet worden. Zuletzt berichtet Russland über den Tod al-Bagdadis. Die neusten Hinweise sind bislang noch nicht bestätigt.

Kopfgeld von 25 Millionen US-Dollar

Al-Bagdadi wurde 1971 in der irakischen Stadt Samarra geboren. An der Universität Bagdad machte er einen Abschluss in Islamischen Studien. Nach dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein im Jahr 2003 saß er eine Zeit lang in einem US-Gefängnis im Irak.

Die US-Regierung hat im Dezember 2016 das zur Ergreifung des IS-Chefs ausgelobte Kopfgeld von zehn auf 25 Millionen US-Dollar (22,43 Millionen Euro) erhöht.

Im Jahr 2010 übernahm Al-Bagdadi die Führung des Al-Kaida-Ablegers im Irak, der damals noch „Islamischer Staat im Irak“ hieß. Nach und nach begann die Gruppe, sich nach Syrien auszudehnen. Darüber brach Al-Bagdadi mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida, weil er nicht die Forderung der Führung des Terrornetzwerkes akzeptieren wollte, sich auf den Irak zu beschränken. Mit Ausrufung des Kalifats benannte sich die Terrormiliz in „Islamischer Staat“ um. Damit verbunden ist der Anspruch, alle Muslime weltweit zu vereinen und zu führen.

Von RND/dpa

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums soll der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, bei einem Luftangriff getötet worden sein. Neben ihm sollen weitere IS-Anführer sowie bis zu 300 IS-Kämpfer ums Leben gekommen sein. Die USA konnten den Tod al-Bagdadis noch nicht bestätigen.

16.06.2017

Der US-Präsident möchte keine komplette Abkehr von Kuba. Donald Trump macht die Reformen seines Vorgängers in kleinen Schritten rückgängig, will die von Obama begonnenen diplomatischen Beziehungen aber fortsetzen.

16.06.2017
Politik Haftbefehl gegen Erdogan-Leibwächter - Türken bestellen US-Botschafter ein

Auf die Haftbefehle der US-Behörden gegen Personenschützer vom türkischen Präsidenten Erdogan folgt ein diplomatischer Konflikt. Das türkische Außenministerium hat den US-Botschafter zu Gesprächen gebeten. Den Bodyguards wird ein Angriff auf Demonstranten vorgeworfen.

16.06.2017
Anzeige