Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Der neue Draußenminister ist Martin Schulz“
Nachrichten Politik „Der neue Draußenminister ist Martin Schulz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 14.02.2018
Schon ein paar Tage vor dem Politischen Aschermittwoch musste Martin Schulz einstecken. Beim Karnevalsumzug in Rheinland-Pfalz, wurde er als „Rohr-Krepierer“ dargestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In bester Angriffslaune präsentieren sich Deutschlands Politiker traditionell am Aschermittwoch. Auch in diesem Jahr wurde an Häme für den politischen Gegner nicht gespart.

FDP-Chef Lindner über Söders Faschingskostüme

„Ich beobachte bei Markus Söder eine Veränderung seit einigen Jahren - die kann man feststellen an seinen Faschingskostümierungen: Der war mal Shrek, dann ist er als Edmund Stoiber aufgetreten und neuerdings verkleidet er sich nur noch als Monarch.“

(FDP-Chef Christian Lindner beim politischen Aschermittwoch in Dingolfing über den designierten Ministerpräsidenten Markus Söder, CSU)

Bei der Fastnacht im Februar in Franken verkleidete sich Markus Söder als Prinzregent Luitpold von Bayern. Quelle: imago/HMB-Media

Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler Aiwanger über die FDP

„Heute sind das nicht mehr die Von-und-Zus, sondern die Auf-und-Davons.“

(Hubert Aiwanger, Landes- und Bundesvorsitzender der Freien Wähler, beim politischen Aschermittwoch in Deggendorf über die FDP)

CSU-Generalsekretär Scheuer über die politische Konkurrenz

„Tofu predigen, aber dann schnell an die Futter- und Fleischtöpfe kommen: Das sind die Grünen.“

„Der Sozi ist eigentlich grundsätzlich nicht dumm. Er hat nur viel Pech beim Nachdenken.“

„Der neue Draußenminister ist Martin Schulz.“

„Wir waren bei den Koalitionsverhandlungen das SEK Vernunft.“

„Die FDP ist im November zur Fahnenflüchtigen Partei Deutschlands geworden.“

(CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer beim politischen Aschermittwoch in Passau über Grüne, SPD und FDP)

Mit der Jamaika-Koalition hat es nicht geklappt. Die FDP hat die Sondierungsgespräche mit CDU/CSU und Grünen abgebrochen und „Fahnenflucht“ begangen, behauptet CSU-Generalsekretär Scheuer. Quelle: dpa

Grünen-Politiker Ludwig Hartmann über CSU-Politiker

„Die Menschen in Niederbayern können nichts für Andi Scheuer, genauso wenig wie die Franken für Markus Söder.“

(Ludwig Hartmann, Spitzenkandidat der Grünen für die Landtagswahl, beim politischen Aschermittwoch in Landshut über die CSU-Politiker Scheuer und Söder)

AfD-Chef Meuthen über die Gesangsqualitäten von Nahles

„Da ist zum Beispiel Andrea Nahles, von der sich sagen lässt, dass wenn sie redet, das einzig Gute daran ist, dass sie dann wenigstens nicht singt.“

(Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen beim politischen Aschermittwoch seiner Partei im niederbayerischen Osterhofen. Im Jahr 2013 hatte SPD-Politikerin Andrea Nahles für Schlagzeilen gesorgt, als sie im Bundestag das Pippi-Langstrumpf-Lied gesungen hat.)

Das Gesangstalent von Andrea Nahles stößt auf wenig Gegenliebe. Quelle: dpa

FDP-Bezirkschef Werner über Söder

„Alle elf Minuten verliebt sich ein Söder in eine neue Idee von Herrn Söder.“

(Detlev Werner, Bezirksvorsitzender der FDP in Niederbayern, beim politischen Aschermittwoch in Dingolfing über den CSU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl und designierten Ministerpräsidenten Markus Söder)

CSU-Spitzenkandidat Söder über Deutschland und Bayern

„Deutschland ist nur so erfolgreich, weil es uns Bayern gibt. Das steht fest.“

(Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) beim politischen Aschermittwoch in Passau)

Grünen-Bundesvorsitzender Habeck über Seehofers Wechsel nach Berlin

„Jetzt haben sie vielleicht ihr Ziel erreicht: ein Heimatministerium in Berlin. Und Horst Seehofer wird dahin abgeschoben. So fühlt es sich an, wenn man abgeschoben wird.“

(Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck beim politischen Aschermittwoch in Landshut zur Politik der CSU)

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Donnerstag ist ein Misstrauensvotum gegen Präsident Zuma anberaumt. Sein Nachfolger soll Vizepräsident Cyril Ramaphosa werden. Einen freiwilligen Rücktritt hat Zuma abgelehnt.

14.02.2018

Die Diskussionen um einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr reißen nicht ab. Kritik an der Durchführung der Idee wird immer lauter. Nun zeigen Zahlen der Verkehrsbetriebe, was auf Deutschland finanziell zukommen könnte. Und das ist nur der Anfang.

14.02.2018

In rasantem Tempo verschlechtert sich die Stimmung zwischen den Nato-Partnern Türkei und USA. Sie stehen sich im Syrienkrieg unversöhnlich gegenüber. US-Außenminister Tillerson will am Donnerstag in Ankara die Konflikte deutlich zu Sprache bringen.

14.02.2018
Anzeige