Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Der Abschied von der Führung
Nachrichten Politik Der Abschied von der Führung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 02.06.2017
US-Präsident Donald Trump kündigte am Donnerstagabend den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen an. Quelle: dpa
Washington

Donald Trump kann der Gelegenheit nicht widerstehen. Ganz ohne den Kongress einbinden zu müssen, greift der frühere Geschäftsmann in den Lauf der Geschichte ein. Nach all seinen Niederlagen und Peinlichkeiten scheint endlich der Moment gekommen zu sein, eine neue Richtung vorgeben zu können.

Die Inszenierung der Macht ist teuer erkauft: Mit der Kündigung des Klimaschutzvertrags nehmen die Vereinigten Staaten nicht nur in einem bedeutenden internationalen Vorhaben eine Außenseiterrolle ein. Die USA lassen auch ernsthafte Zweifel aufkommen, ob sie sich weiterhin als Führungsmacht der freien Welt verstehen.

US-Präsident Donald Trump kehrt dem Klimaabkommen von Paris den Rücken, das internationale Echo ist verheerend. Merkel, Macron, Obama und Clinton – die wichtigsten internationalen Reaktionen haben wir hier für Sie zusammengefasst.

194 Staaten stehen zu ihrer Verpflichtung, den Anstieg der Treibhausgase auf Dauer zu reduzieren. Nur drei Länder sind im Abseits: Nicaragua, Syrien und nun auch die USA. Es ist ein geradezu peinlicher Moment für jeden, der Amerika zu schätzen weiß. Ausgerechnet das Land, das die Fackel der Freiheit und der Verantwortung durch äußerst dunkle Zeiten der Geschichte führte, setzt wieder auf Isolationismus.

Schadenfreude in Deutschland und China

Die Erklärungen, die Trump am Mittwoch im Rosengarten des Weißen Hauses lieferte, sind hinlänglich bekannt. Der Präsident spricht von „America first“ - und vergisst zu erwähnen, dass die Industrie der alternativen Energien zu den am stärksten wachsenden Branchen des Landes gehören. Kein Wort verliert der 70-Jährige über den Protest all der US-Unternehmen, die vor einem Ausstieg eindringlich gewarnt hatten - vorneweg Prestigeunternehmen der Rohstoffindustrie.

Nach Meinung von Trump-Kritikern in Washington herrsche nunmehr Schadenfreude in China und Deutschland, da sich diese beiden Industrienationen den Markt der Ökoindustrie künftig untereinander aufteilen würden.

Politiker und Wirtschaftsführer aus aller Welt kritisierten die Entscheidung des US-Präsidenten aus dem historischen UN-Klimaschutzabkommen auszutreten. Die internationalen Schlagzeilen im Überblick.

Doch das Gegenteil ist richtig: Der 1. Juni 2017 geht als ein schlechter Tag für den Klimaschutz in die Geschichte ein, da das gemeinsame Handeln angesichts der globalen Herausforderungen dringender denn je ist.

Ohnehin wird Amerikas Industrie weiterhin um Marktanteile bei den alternativen Energien kämpfen. Aber ein festgelegter Rahmen wie das Pariser Abkommen hätte es den Konzernen vereinfacht, auf Forschung und zukunftsträchtige Technologien zu setzen. Dass in den kommenden Monaten einige Kohlekraftwerke in Kentucky, Pennsylvania und West Virginia wieder in Betrieb gehen, ist für die US-Wirtschaft auf Dauer nur ein schwacher Trost. Trump setzt auf die Rezepte von gestern und verliert das Morgen aus dem Blick.

Mehr zum Thema

Alles rund um Trumps Kündigung des Pariser Klimaschutzvertrages finden Sie hier.

Austritt: Trump isoliert die Vereinigten Staaten

Das bedeutet der Austritt aus dem Klimaabkommen

Kommentar: Der Abschied von der Führung

So reagiert die Welt auf Trumps Austritt

Von Stefan Koch/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Flüchtlinge aus Griechenland - Familiennachzug geht deutlich zurück

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lässt den Familiennachzug von Flüchtlingen aus Griechenland weiter drastisch reduzieren. Im vergangenen Monat gab es bis zum 24. Mai lediglich 64 Überstellungen.

02.06.2017

Die Bundesregierung erwartet Milliardenbelastungen für die deutsche Wirtschaft infolge des Brexit. Das geht aus einer Studie des Münchner ifo-Instituts im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

02.06.2017

US-Präsident Donald Trump hat den Ausstieg seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet. Die Ende 2015 beschlossene Pariser Vereinbarung gilt als Meilenstein im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Was bedeutet der Austritt für die Vereinbarung?

01.06.2017