Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Demos in Hamburg und Berlin verlaufen friedlich
Nachrichten Politik Demos in Hamburg und Berlin verlaufen friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 01.05.2018
Teilnehmer der revolutionären 1. Mai Demonstration in Berlin zünden Pyrotechnik Quelle: dpa
Berlin/Hamburg

Mit einem Großaufgebot hat sich die Polizei in Berlin und anderen deutschen Städten auf mögliche Mai-Krawalle vorbereitet. In der Hauptstadt sind am Dienstag rund 5300 Polizisten aus mehreren Bundesländern im Einsatz. Auch in Hamburg steht die linke Szene nach den G20-Ausschreitungen unter besonderer Beobachtung.

Während es in Paris bereits zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen ist, blieb die Lage in deutschen Städten zunächst ruhig.

  • 01.05.18 19:06
    In Berlin bleibt es weiterhin ruhig. Während sich Demonstrationsteilnehmer unter die feiernde Menge mischen, stellen die Beamten in der Wrangelstraße einige bekannte Straftäter.
  • 01.05.18 18:30
    Die Revolutionäre 1. Mai-Demonstration hat sich bereits größtenteils aufgelöst. Am Schlesischen Tor endete die Route der Teilnehmer.
  • 01.05.18 18:00
  • 01.05.18 17:17
    In Istanbul hat die Polizei bisher mindestens 45 Demonstranten festgesetzt. Die Teilnehmer hatten versucht, auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen.

    Der Ort hat einen hohen symbolischen Wert für die Arbeiterbewegung in der Türkei: 1977 wurden hier während einer Veranstaltung zum Maifeiertag 34 Menschen getötet, als Schüsse in die Menge abgegeben wurden.
    Die türkische Führung hatte den Taksim-Platz dieses Jahr wegen Sicherheitsbedenken für die Maifeiern gesperrt.
  • 01.05.18 17:15
    In Berlin ist die Polizei derweil auf der Suche nach dem Leiter des Demonstrationszuges. Dieser habe sich bisher nicht zu erkennen gegeben. Solange es friedlich bleibe, werde die Polizei nicht eingreifen, teilte ein Sprecher mit.
  • 01.05.18 16:49
    In Hamburg haben sich rund 700 Teilnehmer zur Revolutionären 1. Mai-Demonstration vor dem Hauptbahnhof versammelt.
  • 01.05.18 16:40
    Laut Polizei haben sich die rund 1500 Teilnehmer in Berlin in Bewegung gesetzt. Einige Demonstranten zünden Pyrotechnik.
  • 01.05.18 16:24
    Die Polizei beobachtet die Demonstration der Autonomen auch aus der Luft.
  • 01.05.18 16:23
    In Berlin hat um 18 Uhr die Revolutionäre 1. Mai-Demonstration in Kreuzberg begonnen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot am Startpunkt Oranienplatz vor Ort.
  • 01.05.18 16:03
    Die Pariser Gewerkschafts-Demonstration ist von Ausschreitungen überschattet worden. Vermummten griffen Einsatzkräfte an und zerstörten ein Restaurant, ein Geschäft und eine Baumaschine, berichtet die Polizei. Nach Angaben der Behörden hatten sich rund 1200 vermummte Personen auf der Demonstrationsroute versammelt. Auf Fernsehbildern waren unter anderem brennende Mülltonnen zu sehen. Die Polizei setzte nach Angaben des Senders BFMTV Tränengas ein.
  • 01.05.18 15:40
    Ordner und Polizei haben die Zugänge zum Görlitzer Park wegen Überfüllung geschlossen. Tausende Menschen feiern hier das "MaiGörli"-Fest.
Tickaroo Liveblog Software

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zur letzten Minute seines Ultimatums ließ US-Präsident Donald Trump die Europäer bangen. Dann verlängerte er in der Nacht zum Dienstag die Schonfrist bis zum 1. Juni. Nun liegt ein Monat intensiver Verhandlungen vor den USA und der EU. Wie könnte ein Kompromiss aussehen?

01.05.2018

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat sich für ein EU-eigenes Steuersystem ausgesprochen. Die Einnahmen daraus seien nötig, um gezielte Investitionen in die Digitalisierung und Energie zu ermöglichen. Für die Umsetzung nannte die Grünen-Politikerin bereits konkrete Beispiele.

01.05.2018

Der US-Präsident gönnt der EU eine kurze Pause im Handelsstreit. Dazu dürfte auch der Druck von US-Wirtschaftsverbänden beigetragen haben. Wirtschaftsminister Altmaier meint im RND-Interview, Deutschland und Europa hätten keinen Grund, nachzugeben.

01.05.2018