Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik De Maizière wirbt für Ein- und Ausreiseregister
Nachrichten Politik De Maizière wirbt für Ein- und Ausreiseregister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 21.02.2017
Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf dem Europäischen Polizeikongress. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat vor einer Strategiedebatte in der europäischen Sicherheits- und Flüchtlingspolitik gewarnt. Der CDU-Politiker mahnte stattdessen am Dienstag in Berlin eine rasche Umsetzung bereits verabredeter Maßnahmen an. Beim Europäischen Polizeikongress nannte er einen wirksamen Schutz der Außengrenzen durch die EU-Agentur Frontex oder eine engere Verknüpfung der Datenbanken der europäischen Staaten.

Der Minister drang zugleich auf das schnelle Zustandekommen des geplanten Ein- und Ausreiseregisters. Dieses solle noch in diesem Jahr beschlossen und dann umgesetzt werden. Das Register sei ein „unglaublicher Sicherheitsgewinn“ für Europa und seine Staaten.

EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprach sich auf dem Kongress für eine Vertiefung der Beziehungen zu Partnerländern außerhalb Europas im Kampf gegen den Terrorismus aus.

De Maizière mahnt seit längerem einen besseren Austausch sicherheitsrelevanter Daten in Europa an. Dem stehen etwa datenschutzrechtliche Gründe entgegen. Zuletzt war nach dem Anschlag des Tunesiers Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt Kritik an der mangelnden Verzahnung laut geworden.

Von dpa/RND/zys

Nächster Erfolg für die irakische Armee gegen den IS: Im Westen von Mossul haben die Truppen den strategisch wichtigen Flughafen erreicht. Die Islamisten wurden zudem von einer strategisch wichtigen Punkt vertrieben.

21.02.2017

„Schaut euch an, was letzte Nacht in Schweden passiert ist“: US-Präsident Donald Trump zeichnet ein düsteres Bild vom Vorzeigestaat in Skandinavien. Zu Recht? Die Schweden selbst wundern sich – auch wenn die selbst ernannte „humanitäre Supermacht“ durch die Flüchtlingskrise ernüchtert ist.

21.02.2017

Viele Angehörige, unterschiedliche Domizile und regelmäßige Geschäftsreisen: In den USA werden die Kosten, die Amerikas neue First Family verursacht, kritisch beleuchtet. Vorneweg Donald Trump: Allein seine drei Wochenend-Trips sollen den Steuerzahler einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet haben.

21.02.2017
Anzeige