Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik De Maizière will Familiennachzug überparteilich klären
Nachrichten Politik De Maizière will Familiennachzug überparteilich klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.11.2017
Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Wir sollten über eine kluge Regelung nachdenken. Es ist noch Zeit genug, eine parlamentarische Mehrheit zusammenzubringen, die dieses Gesetz noch einmal anfasst“, sagte de Maizière den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND, Donnerstagausgaben). „Das würde auch eher eine Befriedung im Land als eine Spaltung befördern.“

Im kommenden März läuft die bisherige Regelung aus, die den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus komplett untersagt. Bei den gescheiterten Verhandlungen zur Bildung einer Jamaika-Regierung hatten die Grünen darauf bestanden, diese Regelung abzuschaffen. Der Minister zeigte sich jetzt kompromissbereit.

Er hob hervor, dass im Sondierungspapier bewusst von Familienzusammenführung die Rede sei. „Diese muss nicht unbedingt in Deutschland stattfinden. Ich bin auch dafür, dass wir eine zusätzliche Belastung von Kommunen durch Familienzusammenführungen für subsidiär Schutzberechtigte jetzt vermeiden oder begrenzen. Dazu müssen wir aber die jetzige Regelung verlängern oder verändern“, erklärte de Maizière gegenüber dem RND.

De Maizière schloss nicht aus, auch mit der AfD zusammen Gesetzesvorhaben zu einer Mehrheit zu bringen, sofern die Initiative von der Union ausgehe. „Wenn wir etwas für richtig halten, kann man nicht allein deswegen den guten Vorschlag unterlassen, weil vielleicht die AfD zustimmt.“ Eine organisierte Zusammenarbeit wolle er aber nicht, betonte der CDU-Politiker. „Gemeinsame Anträge, Gesetze und Initiativen kann es mit der AfD nicht geben“, sagte de Maizière. „Abhängig werden von der AfD sollten wir nicht.“

Von Gordon Repinski und Jörg Köpke / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flüchtlinge sollen nicht erst auf die Kommunen verteilt werden, damit erst dann über ihren Aufenthalt entschieden wird. Bundesinnenminister Thomas de Maizière will Asylbewerber deshalb in Entscheidungszentren unterbringen. Das sagte er in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

23.11.2017

Sechs Kinder deutscher Islamisten sitzen in irakischen Gefängnissen. Ihre Eltern hatten sich dem IS angeschlossen. Doch nach den militärischen Niederlagen der Terrormiliz nahm die irakische Armee viele der ausländischen Kämpfer fest. Laut Medienberichten will die Bundesregierung die Kinder nun zurückholen.

22.11.2017

Mit seinem Veto stoppte Polens Präsident im Sommer radikale Justizgesetze der Warschauer Regierung. Nun debattiert das Parlament seine Gegenvorschläge. Die Sorge polnischer Juristen um die Unabhängigkeit der Justiz mindern sie nicht.

22.11.2017
Anzeige