Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik De Maizière verteidigt Flüchtlings-Bundesamt
Nachrichten Politik De Maizière verteidigt Flüchtlings-Bundesamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 06.12.2015
Nach wachsender Kritik an der Arbeit des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hat Innenminister Thomas de Maizière die Nürnberger Behörde in Schutz genommen. Kritik hagelt es weiter aus den Reihen der SPD. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

"Seit vielen Monaten arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesamtes unter höchster Belastung", sagte der oberste BAMF-Dienstherr der "Bild am Sonntag". "Trotz dramatisch gestiegener Antragszahlen ist es ihnen gelungen, dass die durchschnittliche Verfahrensdauer trotzdem nicht gestiegen, sondern gesunken ist." Er gab sich optimistisch, dass "die Verfahrensdauer in den nächsten Monaten nochmals deutlich verkürzt" wird.

Dagegen sprach die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) im Zusammenhang mit dem BAMF von "Zuständen, die nicht tragbar sind". Sie forderte von den Beamten mehr Einsatz: "Dienst von Montag bis Freitag - das geht in diesen Zeiten nicht mehr. In den Kommunen und den Ländern arbeiten die Mitarbeiter im Schichtdienst, am Wochenende und kloppen Überstunden - das muss auch das BAMF leisten können."

Ähnlich hatte sich am Freitag schon der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), geäußert: "Man kann auch samstags und sonntags durchaus tätig werden."

Ab Januar werden weitere 4000 Stellen beim BAMF geschaffen, der Datenaustausch zwischen allen beteiligten Behörden soll verbessert werden. De Maizière lobte Frank-Jürgen Weise, der seit einigen Wochen in Personalunion das BAMF und die Bundesagentur für Arbeit leitet: Er habe "mit seiner großen Management-Kompetenz hervorragend die Weichen für diesen Prozess gestellt und wird ihn auch zum Erfolg führen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht den gemeinsamen Vorstoß der Länder für eine Neuregelung der Finanzbeziehungen zum Bund skeptisch. Gewinner der Reform wären westdeutsche Flächenländer wie Nordrhein-Westfalen und Bayern, die jeweils mehr als eine Milliarde Euro mehr bekommen würden, sagte der Linken-Politiker im Deutschlandfunk.

06.12.2015

Die CSU bleibt in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zur Kanzlerin. Bayerns Finanzminister Söder beharrt auf einer Obergrenze. Parteichef Seehofer will aber nicht über Begriffe zanken.

05.12.2015

In Sachsen-Anhalt regiert seit 2011 eine große Koalition. Wird es dabei bleiben? Bei der Landtagswahl im März 2016 kann die AfD einer aktuellen Umfrage zufolge auf ein zweistelliges Ergebnis hoffen.

05.12.2015
Anzeige