Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Das wissen wir über den Anschlag von London
Nachrichten Politik Das wissen wir über den Anschlag von London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 23.03.2017
Höchste Alarmbereitschaft: Ein schwer bewaffneter Polizist in London. Quelle: imago
London

Beim Terroranschlag auf der Westminster-Brücke und am Parlament im Herzen Londons hat ein Angreifer drei Menschen getötet und 29 weitere teils schwer verletzt. Der Täter wurde erschossen, nachdem er einen Polizisten niedergestochen hatte.

Bei einem Anschlag am Mittwoch sind fünf Menschen getötet worden, darunter der Attentäter und ein Polizist. Etwa 40 Menschen wurden verletzt.

Was wir wissen

Der Täter: Scotland Yard geht von einem Einzeltäter aus, der “vom internationalen Terrorismus inspiriert wurde“. Die Polizei meint nach Angaben eines Sprechers zu wissen, wer der Angreifer war, machte aber bislang keine Angaben zur Identität. Für den Anschlag benutzte er ein Auto, bewaffnet war er laut Scotland Yard mit «zwei langen Messern». In London und Birmingham wurden in der Nacht mehrere Wohnungen durchsucht. Sieben Menschen wurden festgenommen.

Die Tat: Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Terrorverdachts auf. Nach Angaben der Polizei raste der Täter mit einem Auto in Passanten auf der Westminster-Brücke. Er sprang aus dem Wagen, nachdem er mit dem grauen Hyundai i40 in den Zaun des Parlamentsgebäudes gekracht war, drang auf das Gelände des Parlaments vor und stach einen unbewaffneten Polizisten nieder. Anschließend wurde er von einem anderen Beamten erschossen.

Die Opfer: Es gab vier Tote, darunter ist der Attentäter. Zwischenzeitlich hatte die Polizei von fünf Opfern gesprochen – mittlerweile wurde diese Zahl korrigiert. Die Todesopfer sind zwei Zivilisten sowie der niedergestochene Polizist - ein 48-jähriger Beamter, laut Scotland Yard «Ehemann und Vater».

Etwa 40 Menschen wurden verletzt, einige trugen «katastrophale Verletzungen» davon. Sieben Opfer befinden sich in kritischem Zustand. Insgesamt sind Menschen aus mindestens elf Ländern betroffen, teilte die britische Premierministerin Theresa May mit – darunter auch ein Deutscher. Unter den Verletzten seien unter anderem zwölf Briten, drei französische Schüler, zwei Rumänen, vier Südkoreaner, zwei Griechen und jeweils eine Person aus Polen, Irland, China, Italien und den Vereinigten Staaten.

Was wir nicht wissen

Hintergrund der Tat: Der Angriff wird von der Polizei als Terrorattacke behandelt. Nach Einschätzung des Terrorismusforschers Peter Neumann deutet alles auf einen islamistischen Hintergrund hin. Die Polizei spricht aber bislang nur davon, dass der Täter vom «internationalen Terrorismus inspiriert wurde».

Identität des Täters: Die Polizei hat bisher keinen Namen genannt, auch wenn sie nach Angaben eines Sprechers zu wissen meint, wer der Täter ist. Auch zur Nationalität des Attentäters machte sie bislang keine Angaben. Fraglich ist, ob der Mann den Behörden bereits einschlägig bekannt war.

Terrorattacke in London

Schock in London. Mitten im Zentrum der Hauptstadt rast ein Auto in Fußgänger entlang einer belebten Brücke. Vor dem Parlamentsgebäude attackiert der Angreifer dann einen Polizisten mit einem Messer.

Scotland Yard bestätigt: Sieben Festnahmen in London und Birmingham

Vier Tote, rund 30 Verletzte: Das ist in London passiert

Scotland Yard: London-Attentäter vom „internationalen Terrorismus inspiriert“

“Genau die Art von Anschlag, die der IS promoted“ – Terrorismusexperte im Interview

Terror in London: Was wir wissen – und was nicht

Mögliche Mittäter: Scotland Yard vermutet, dass es sich um einen Einzeltäter gehandelt hat, schließt aber Mitwisser oder Mittäter nicht aus. Im Fokus der Ermittlungen stehen laut dem Sprecher «Motivation, Vorbereitungen und seine Komplizen». In London und Birmingham wurden in der Nacht mehrere Wohnungen durchsucht. Sieben Menschen wurden festgenommen.

Verbindung: Ob der Attentäter eine Verbindung zu internationalen Terrororganisationen wie den Islamischer Staat (IS) hatte, ist völlig offen. «War er nur inspiriert oder gab es eine engere Verbindung?», fragt der Terrorismusexperte Peter Neumann. Hierüber könne nur ein «Statement» des IS Auskunft geben oder ein «Video» - falls ein solches im Internet auftaucht.

Der Tatort. Quelle: Google

Von dpa/RND/zys