Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Das sind die derbsten Beschimpfungen im Bundestag
Nachrichten Politik Das sind die derbsten Beschimpfungen im Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 28.09.2017
Debatte ja – aber bitte ohne Beschimpfungen. Im deutschen Bundestag hat das in der Vergangenheit nicht immer geklappt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die CDU würde künftig „in die Fresse kriegen“, hatte Andrea Nahles kurz nach ihrer Wahl zur SPD-Fraktionsvorsitzenden gesagt – und dabei herzlich gelacht. Das sei doch nur ein Scherz gewesen, gab sie anschließend in den „Tagesthemen“ zu Protokoll. Nahles ist aber längst nicht die einzige Bundestagsabgeordnete, die im Eifer des Gefechts über das Ziel hinausgeschossen ist. Eine Auswahl:

„Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“, sagte Joschka Fischer 1984 zum damaligen Bundestagsvizepräsidenten Richard Stücklen. Er nahm die Äußerung am nächsten Tag zurück und entschuldigte sich.

Quelle: © Herlinde Koelbl

Aber auch Fischer selbst musste einstecken. Als „Zuhälter“ bezeichnete Michael Glos (CSU) den damaligen Außenminister im Jahr 2004.

Quelle: ps cu

Auch innerhalb der Parteien gab es wüste Beschimpfungen: „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“, schleuderte Ronald Pofalla (CDU) seinem Parteigenossen Wolfgang Bosbach im Jahr 2011 entgegen.

Quelle: dpa

Als „berühmtesten Eierkrauler dieses Landes“ bezeichnete die SPD-Frau Barbara Hendricks den FDP-Politiker Martin Lindner.

Quelle: dpa

Der CSU-Politiker Andreas Scheuer bezeichnete den damaligen SPD-Bundesinnenminister Otto Schily 2003 als „griesgrämigen Kabinettsgrufti

Quelle: Kugler

An der Spitze der verbalen Haudegen steht aber unangefochten Herbert Wehner, ehemaliger SPD-Fraktionsvorsitzender. Er brachte es als Abgeordneter auf ganze 77 Ordnungsrufe. Zu der Liste der legendären Auftritte gehört die Attacke auf den CDU-Abgeordneten Heiner Möller: „Waschen Sie sich erst einmal! Sie sehen ungewaschen aus.“ Den CDU-Politiker Jürgen Wohlrabe beschimpfte Wehner nicht nur als „Übelkrähe“, er musste sich auch die Frage gefallen lassen: „S
ie sind ein Schwein. Wissen Sie das?“

Quelle: dpa

Von ang/RND

Die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles sagt: Das sei doch alles nur ein Scherz gewesen. Über den Satz „und dann kriegen sie in die Fresse“, hätten auch Unionskollegen gelacht. Viele im Netz sehen das anders – und empören sich. Außer Jan Böhmermann.

28.09.2017

Während Deutschland darüber diskutiert, ob es überhaupt eine Obergrenze für Flüchtlinge geben soll, macht der US-Präsident Donald Trump Nägel mit Köpfen. Er will künftig deutlich weniger Flüchtlinge in die USA lassen.

28.09.2017

Die Debatte um eine Obergrenze für Flüchtlinge erschwert eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen. Das gilt besonders auch fürs Binnenverhältnis zwischen CSU und CDU.

28.09.2017
Anzeige