Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Das sind die Kandidaten zur Großbritannien-Wahl
Nachrichten Politik Das sind die Kandidaten zur Großbritannien-Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 08.06.2017
Eine Kombo zeigt die fünf wichtigsten Köpfe im britischen Wahlkampf: die britische Premierministerin Theresa May (von links), den Vorsitzenden der britischen Labour-Partei Jeremy Corbyn, Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon, den Parteichef der britischen Liberal Democrats Tim Farron und den Ukip-Vorsitzenden Paul Nuttall. Quelle: dpa/Montage:kha
Anzeige
London

Unter dem Eindruck des erneuten Anschlags in London wählen die Briten am Donnerstag ein neues Parlament. Die Spitzenkandidaten der großen Parteien, unter ihnen Premierministerin Theresa May und Labour-Chef Jeremy Corbyn, reisten am Mittwoch quer durchs Land, um im Wahlkampf-Endspurt Wähler für sich zu gewinnen. Das Hauptthema der letzten Kundgebungen vor der vorgezogenen Unterhauswahl blieb angesichts des Angriffs rund um die London Bridge die Sicherheitslage im Vereinigten Königreich.

Wir stellen die fünf Spitzenkandidaten in kurzen Videos vor:

Theresa May

Jeremy Corbyn

Tim Farron

Nicola Sturgeon

Paul Nuttall

Von RND/AP/kha/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung zeigt sich bestürzt über die Festnahme des Anwalts Taner Kilic und fordert türkische Justiz zu „zügigen und unabhängigen Ermittlungen“ auf.

07.06.2017

Zu den Themen Arbeitsmarkt, Familie, Bildung und Sicherheit hatte Martin Schulz bereits geliefert. Gestern kam das Thema Rente hinzu. Schulz kann nur mit seinen Inhalten weitermachen und hoffen, dass der Wähler es irgendwann zu schätzen weiß, glaubt unser Redakteur Andreas Niesmann.

07.06.2017

Bei zwei Terroranschlägen in Teheran sind am Mittwoch zwölf Menschen getötet worden. Die Angriffe erfolgten auf das Parlament und das Mausoleum von Staatsgründer Ajatollah Khomeini. Der IS reklamiert die Tat für sich, doch die Hintergründe sind unklar.

07.06.2017
Anzeige