Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Darum ist Gavin Newsom Hoffnungsträger der US-Demokraten
Nachrichten Politik Darum ist Gavin Newsom Hoffnungsträger der US-Demokraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 06.06.2018
Gavin Newsom: „Unsere gesellschaftlichen Werte stehen unter Beschuss. Ich erwarte einen geradezu epischen Kampf.“ Quelle: AP
Washington

Wer in diesen Tagen an Amerika verzweifelt, sollte an die Westküste des Kontinents schauen. Kalifornien gilt nicht nur als achtgrößte Volkswirtschaft der Welt, der Bundesstaat erscheint auch wie die zukunftszugewandte Version der USA. Hier steht ein Mann im Wahlkampf um den Gouverneursposten, der bald auch in Washington von sich reden machen wird: Gavin Newsom, derzeitiger Vizegouverneur und früherer Bürgermeister von San Francisco.

Unter den Demokraten ist er längst ein Hoffnungsträger, da er gleich mehreren Ansprüchen gerecht wird: Vor seiner Zeit im öffentlichen Dienst gründete Newsom einen Weinhandel, der in kurzer Zeit auf etwa 700 Mitarbeiter anwuchs. In Fragen der Unternehmensführung macht ihm daher keiner so schnell etwas vor.

Newsom war schon immer im progressiven Flügel der Partei

Und als er in die Politik wechselte, erwarb sich der 50-Jährige schon bald den Ruf, sich zu einer Art Übervater der Start-up-Szene im Silicon Valley zu entwickeln. Sein Credo: Wir investieren in Menschen, nicht allein in Maschinen. Jedes Unternehmen müsse zuallererst seiner Verantwortung gegenüber den eigenen Mitarbeitern gerecht werden - mit sozialen Standards, um die die Arbeitnehmer an der Westküste in ganz Amerika beneidet werden.

Newsom zählt unstrittig zum progessiven Flügel der Demokratischen Partei: Schon vor mehr als zehn Jahren stritt er für die Homoehe und für die Legalisierung von Cannabis. Zu seiner Prominenz trägt nicht zuletzt seine Ehefrau Jennifer Siebel bei: Die Filmemacherin gilt nicht nur als kreativ, sondern auch als fundiert ausgebildete Wissenschaftlerin - ihren akademischen Abschluss erhielt sie an der Eliteuniversität Stanford. Das Ehepaar mit vier Kindern wird in San Francisco denn auch gern als „Power Couple“ bezeichnet - zumal Siebel zum offiziellen Beraterstab ihres Ehemannes gehört. Eine Tätigkeit, die sie seit Jahren ehrenamtlich ausübt.

Mit vereinter Kraft ziehen die Newsoms nun in den Wahlkampf. Dem Vize-Gouverneur geht es dabei nicht allein um seinen Heimatbundesstaat: „Unsere gesellschaftlichen Werte stehen unter Beschuss. Ich erwarte einen geradezu epischen Kampf.“

Der Vizegouverneur will das Model aus Texas nicht kopieren

Die Frage um die grundlegende Ausrichtung Amerikas beschäftigt den Demokraten allerdings nicht erst seit der Präsidentschaftswahl 2016. Auch in den Jahren davor suchte Newsom den Vergleich - und nahm insbesondere den konservativen Vorzeigestaat Texas ins Visier. Mehrfach besuchte der Politiker Dallas, Houston und Austin, um das republikanische Gegenmodell genau zu studieren. Es treibt ihn um, dass die Armuts- und Obdachlosenquote in Texas niedriger ist als in Kalifornien.

Doch bei allem Respekt vor den Leistungen im „Lone Star State“ will Newsom dessen Ausrichtung nicht kopieren: „Auf lange Sicht wird es sich auszahlen, gerade kleinen und jungen Unternehmen auf die Beine zu helfen - und nicht nur auf Konzerne zu setzen.“

Erfolgreiche Firmen aus anderen Bundesstaaten abzuwerben, sei für ihn keine Option. Dagegen seien ein vernünftiges soziales Netz, eine allgemeine Krankenversicherung und ein engagierter Umweltschutz nicht verhandelbar: „Es geht nicht nur um kurzfristige Erfolge. Wir müssen die langen Linien der Politik im Auge behalten.“

Von Stefan Koch/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Misstöne in der Union: Lorenz Caffier meldet Zweifel an, ob die Ankerzentren wirklich dafür sorgen werden, dass abgelehnte Asylbewerber schneller abgeschoben werden können. Mecklenburgs Innenminister sieht noch deutlichen Informationsbedarf.

06.06.2018

Am Mittwochmittag hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel erstmals den Fragen der Bundestagsabgeordneten gestellt. Die vorher vermutete scharfe Befragung zum Bamf-Skandal blieb aus.

06.06.2018

Die Aussagen des neuen US-Botschafters Richard Grenell auf dem Extremisten-Portal „Breitbart“ über Europas Konservative haben für Empörung gesorgt. Das US-Außenministerium bemühte sich jetzt, Grenells Äußerungen zu relativieren.

06.06.2018