Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik DGB-Chef pocht auf höhere Hartz-IV-Sätze
Nachrichten Politik DGB-Chef pocht auf höhere Hartz-IV-Sätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 29.04.2018
Reiner Hoffmann, Der Bundesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, fordert höhere Hartz-IV-Sätze. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert höhere Hartz-IV-Sätze und weniger Sanktionen. „Die Hartz-IV-Sätze müssen bedarfsgerecht sein. Sie dürfen nicht arm machen“, sagte Hoffmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Bisher war es so, dass man die Sätze politisch heruntergerechnet hat. Damit muss Schluss sein.“

Auch bei den Sanktionen müsse es Veränderungen geben. „Es wird immer unterstellt, dass gerade Jugendliche und junge Erwachsene Hartz-IV-Missbrauch betreiben. Aber diese These ist durch nichts belegt“, so der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

„Das Versprechen, nicht nur zu fordern, sondern auch zu fördern, ist nicht aufgegangen. Hier muss die Große Koalition ran und für bessere Qualifizierung sorgen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Monat lang sollte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von Hartz IV leben. Das forderte Sandra Schlensog in einer Petition. Doch der Politiker lässt sich auch nach einem Treffen nicht auf die Aufforderung ein.

29.04.2018

Nach den Gesprächen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit Donald Trump, fordern die Grünen im Bundestag mehr Schutzmaßnahmen für europäischer Unternehmen vor amerikanischen Sanktionen.

29.04.2018

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wirft CDU und CSU vor, die Koalitionsarbeit auszubremsen. Trotz bereits ausgehandelter Vereinbarungen, leiste die Union in mehreren Punkten nachträglichen Widerstand, sagte Klingbeil dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

29.04.2018
Anzeige