Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik DGB-Chef gegen bedingungsloses Grundeinkommen
Nachrichten Politik DGB-Chef gegen bedingungsloses Grundeinkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 30.04.2018
Reiner Hoffmann, Der Bundesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, ist gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

DGB-Chef Reiner Hoffmann ist strikt gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland. „Menschen mit einer Stillhalteprämie aufs Abstellgleis zu stellen, weil ihnen keine Perspektive in der Erwerbsarbeit angeboten werden kann, ist keine Lösung“, sagte Hoffmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Der Ruf nach einem bedingungslosen Grundeinkommen ist eine absolute Fehlorientierung.“ Arbeit sei mehr als Broterwerb. Sie strukturiere den Alltag, sorge für Teilhabe und sozialen Zusammenhalt: „Alimentierung mit einem Grundeinkommen, bei dem niemand sagen kann, wie es finanziert werden soll, halte ich nicht für den richtigen Weg.“ Gleichzeitig pochte Hoffmann auf höhere Hartz-IV-Sätze.

Hoffmann sagte, es sei eine offene Frage, ob die Digitalisierung traditionelle Jobs vernichte, ohne dass in gleichem Maße andere entstehen würden. „Ich halte nichts von Katastrophenszenarien. Wir erleben einen fundamentalen Strukturwandel“, so der DGB-Vorsitzende. „Schon in den 70er-Jahren hieß es, Roboter und technologischer Fortschritt machen arbeitslos.“ Das sei jedoch kein Automatismus.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ruckelt in der Großen Koalition. Schuld daran ist die Union, sagt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. CDU und CSU würden bei vielen wichtigen Themen die Vorstöße der SPD blockieren.

30.04.2018

Der Streit um das Atomabkommen mit dem Iran spitzt sich immer weiter zu. US-Außenminister Mike Pompeo fordert Nachbesserungen des Deals, doch der iranische Präsident Hassan Ruhani lehnt Verhandlungen strikt ab.

29.04.2018

Am Montag pflanzten US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gemeinsam einen Baum. Nur eine knappe Woche später fehlt von der Eiche jede Spur.

29.04.2018
Anzeige