Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Cyber-Angriff könnte Nato-Verteidigungsfall auslösen
Nachrichten Politik Cyber-Angriff könnte Nato-Verteidigungsfall auslösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 05.04.2018
„Cyberangriffe können genauso verheerend sein wie militärische Angriffe“, sagte Nato-Chef Jens Stoltenberg. Quelle: AP
Anzeige
Ottawa

Die Nato könnte im Fall eines verheerenden Cyberangriffes laut Generalsekretär Jens Stoltenberg ihren kollektiven Verteidigungsmechanismus zum zweiten Mal auslösen. „Die Nato nimmt Cyberbedrohungen sehr ernst, weil wir immer mehr Cyberangriffe gesehen haben“, sagte Stoltenberg am Mittwoch (Ortszeit) in der kanadischen Hauptstadt Ottawa. „Cyberangriffe können genauso verheerend sein wie militärische Angriffe“, fügte er hinzu.

Die Nato hatte sich 2014 darauf geeinigt, dass ein Cyberangriff den kollektiven Verteidigungsmechanismus nach Artikel Fünf des Nato-Vertrags auslösen kann. Der Artikel Fünf besagt, dass ein Angriff auf einen oder mehrere Bündnismitglieder als Angriff gegen alle gewertet wird. Das war bislang erst einmal der Fall: nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 in New York.

Die Nato verstärkt derzeit ihre Schutzmaßnahmen gegen Cyberangriffe. Alle Mitgliedsstaaten sollen in die Lage versetzt werden, sich gegen solche zu verteidigen. „Wir haben ein Team mit 200 Cyberexperten, die bereit sind, in den verschiedenen Nato-Ländern bei der Verteidigung des Cyberspace zu helfen“, sagte Stoltenberg.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sierra Leone ist Oppositionsführer Julius Maada Bio zum neuen Präsidenten ausgerufen worden. Auf den Ex-Militärchef seien bei der Stichwahl vom vergangenen Samstag rund 52 Prozent der Stimmen entfallen, teilte die Wahlkommission des westafrikanischen Landes mit.

05.04.2018

Russland will eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates einberufen lassen. Dies könnte bereits am Donnerstag geschehen. Die Fronten zwischen London und Moskau um den Giftanschlag auf den Ex-Agenten Skripal bleiben verhärtet.

05.04.2018

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen sieht die USA auf dem Weg zu einer chaosstiftenden Macht – und appelliert an den Mut der Europäer.

05.04.2018
Anzeige