Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Cumhuriyet“-Journalist aus U-Haft entlassen
Nachrichten Politik „Cumhuriyet“-Journalist aus U-Haft entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 26.09.2017
Nach seiner überraschenden Freilassung nimmt Kadri Gürsel seine Frau Nazire Kalkan Gürsel in die Arme. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Nach elf Monaten Untersuchungshaft ist ein wegen Terrorverdacht angeklagter prominenter Journalist der Zeitung „Cumhuriyet“ freigelassen worden. Ein Gericht in Istanbul habe am Montagabend entschieden, den Kolumnisten Kadri Gürsel bis zu einem Urteil unter Auflagen auf freien Fuß zu setzen, meldeten die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu und die regierungskritische „Cumhuriyet“. Noch in der Nacht wurde Gürsel aus dem Gefängnis Silivri westlich von Istanbul entlassen, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete. Auf einem DHA-Video war zu sehen, wie Gürsels Ehefrau und seine Kollegen vor dem Gefängnistor warten und den Journalisten nach der Freilassung umarmen.

Anadolu berichtete, aus Sicht des Gerichts hätte eine Fortdauer der U-Haft für Gürsel „eine unangemessene Maßnahme“ dargestellt. Es begründete die Freilassung unter anderem auch damit, dass die Gefahr von Verschleierung von Beweisen nicht bestehe.

Noch weitere Kollegen in Haft

Gürsel bedankte sich nach Angaben von DHA nach seiner Freilassung bei seinen Unterstützern, erinnerte aber auch daran, dass noch vier andere „Cumhuriyet“-Mitarbeiter in Untersuchungshaft sitzen. „Es gibt nichts worüber man sich zu sehr freuen kann. Es gibt „Cumhuriyet“-Mitarbeiter, die wegen ungerechten und gegenstandslosen Anschuldigungen in Haft sind“, sagte er laut DHA.

Bei den vier anderen inhaftierten „Cumhuriyet“-Mitarbeitern handelt es sich um Chefredakteur Murat Sabuncu, Herausgeber Akin Atalay, den Investigativjournalisten Ahmet Sik und den Buchhalter Emre Iper. Insgesamt sind 18 „Cumhuriyet“-Mitarbeiter angeklagt. Ihnen wird die Unterstützung verschiedener Terrororganisationen vorgeworfen. Anadolu berichtete, der „Cumhuriyet“-Prozess werde am 31. Oktober fortgesetzt.

Strafe ohne Urteil

Gürsel gehört zu den prominentesten Angeklagten. Er gehört dem Vorstand des International Press Institute (IPI) an. Das IPI hatte kritisiert, durch die lange U-Haft würden die Angeklagten bestraft, ohne verurteilt worden zu sein. Das Verfahren sei „politisch motiviert“ und diene dazu, Kritiker der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan mundtot zu machen.

Gürsel und die anderen Angeklagten hatten die gegen sie erhobenen Vorwürfe stets zurückgewiesen. Gürsel hatte beim vorhergehenden Verhandlungstag vor zwei Wochen gesagt: „Der Grund, warum ich hier in Untersuchungshaft sitze, ist, dass ich ein hinterfragender, kritischer, unabhängiger und oppositioneller Journalist bin.“

Von dpa/RND

Anzeige