Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Clintons zweite Pleite
Nachrichten Politik Clintons zweite Pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 12.09.2017
„Was passiert ist“: Hillary Clinton bei der Vorstellung ihres neuen Buches. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Hillary Clinton ist zurück. Nach acht Monaten Abwesenheit von den großen Bühnen startet in dieser Woche die Werbekampagne für ihr neues Buch. Ihre Lesungen führen sie kreuz und quer durch Amerika – und wer einen Blick auf die Fast-Präsidentin werfen will, ist eingeladen, Tickets in der Preisspanne von 75 bis 2000 Dollar zu erwerben.

Um dem Trommelwirbel die passende Lautstärke zu geben, gab die frühere First Lady ihr erstes Interview nach der Niederlage jetzt bei CBS – ganz zufällig erscheint ihr Buch „What happened“ (Was passiert ist) in einer Tochtergesellschaft des TV-Senders. Über diese Art der Selbstvermarktung ließe sich vielleicht noch hinwegblicken, würde Clinton in ihrer Rechtfertigungsschrift einen ernsthaften Versuch unternehmen, die Ursachen zu ergründen, die zu ihrem Scheitern führten. Stattdessen erfährt der Leser, dass viele an ihrer Niederlage schuld sind – nur sie selbst kaum. Da ist der damalige FBI-Chef James Comey, der ihre E-Mail-Affäre weiterverfolgte. Da ist Bernie Sanders, der es mit Linksaußen-Thesen zu einem der beliebtesten Politiker des Landes gebracht hat.

Leider findet sich kaum ein Wort über Michigan, Pennsylvania und Wisconsin: In den einstigen Hochburgen der Demokraten liegt die Wirtschaft darnieder, und Clinton betrieb dort weder Wahlkampf, noch gab sie den früheren Industriearbeitern Hoffnung. Es waren eben nicht nur die sogenannten Hinterwäldler in den Appalachen, die in einer Ära Clinton keine Chancen für sich sahen, sondern ein erheblicher Teil der Mittelklasse. Mit ihrem neuen Buch unterstreicht die 69-Jährige, dass den Demokraten ein Kandidat fehlte, der das gesamte Land ansprach. Donald Trump hat das genutzt.

Von Stefan Koch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Bekämpfung der Kinderarmut - Barley will Kindergeld erhöhen

Mehr Kindergeld für einkommensschwache Familien: Damit will Familienministerin Barley Kinderarmut bekämpfen. Doch auch bei den Kindergeld-Konzepten mancher Konkurrenzpartei ist die SPD-Politikerin aufgeschlossen.

12.09.2017
Politik EU-Austrittsgesetz - Der Machtkampf ist vertagt

Premierministerin Theresa May hat ihre erste Bewährungsprobe bestanden: Das britische Parlament stimmt mehrheitlich für den Gesetzentwurf zum EU-Austritt, mit dem Großbritannien die Geltung von EU-Recht beenden will. Doch so mancher Abgeordneter rebelliert.

12.09.2017

Da hat sich Kanzlerkandidat Martin Schulz aber mal mächtig hinters Licht führen lassen. Künftig dürfte sich der SPD-Spitzenkandidat wohl genau überlegen, ob und vor allem mit wem er für einen Schnappschuss posiert.

12.09.2017
Anzeige