Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Chinesischer Minister sagt Auftritt mit Gabriel ab
Nachrichten Politik Chinesischer Minister sagt Auftritt mit Gabriel ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 01.11.2016
Der chinesische Premierminister Li Keqiang nahm sich Zeit für ein Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (l, SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Peking

Irritationen beim Besuch von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in China: Gabriel und der chinesische Handelsminister Gao Hucheng sind am Dienstag nicht zu einer Sitzung des gemeinsamen Wirtschaftsausschusses erschienen.

Offiziell hieß es, dass das gemeinsame Gespräch beider Minister zuvor zu lange gedauert habe. Die Absage sei eine chinesische Entscheidung gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Delegationskreisen. Vizeministerin Gao Yan, die den Handelsminister vertrat, entschuldigte sich zum Auftakt der Sitzung mit keinem Wort bei den Spitzen der deutschen Wirtschaft für die Abwesenheit des chinesischen Ministers. In ihrer Eröffnungsrede beklagte die Vizeministerin eine „investitionsfeindliche Stimmung“ in Deutschland.

Verhinderte Übernahme verärgert Peking

Der wachsende Widerstand in Deutschland gegen chinesische Übernahmen von Hochtechnologiefirmen sorgt in Peking für Verärgerung. So hatte das Wirtschaftsministerium die Genehmigung für den Verkauf des Spezialmaschinenbauers Aixtron zurückgenommen und eine neue Überprüfung des Deals eingeleitet. Gabriel hatte einen besseren Schutz vor einem Ausverkauf von Schlüsseltechnologien gefordert.

Am Tag vor seinem Besuch hatte Chinas Außenministerium nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur den Gesandten der deutschen Botschaft in Peking einbestellt, um gegen die Nichtgenehmigung von Investitionen zu protestieren.

Staatssekretär: Kein Affront

Von einem „Affront“ wollte Staatssekretär Matthias Machnig bei der Absage des Handelsministers am Dienstag nicht sprechen. Beide Minister hätten einen „guten und intensiven Meinungsaustausch“ gehabt. Aus deutschen Teilnehmerkreisen hieß es, auch die Themen Stahl, Marktwirtschaftstatus sowie die Gleichbehandlung von deutschen und chinesischen Firmen seien angesprochen worden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige