Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik China führt radikales Anti-Islam-Gesetz ein
Nachrichten Politik China führt radikales Anti-Islam-Gesetz ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 02.04.2017
Quelle: imago
Anzeige
Ürümqi

Gut die Hälfte der 22 Millionen Einwohner Xinjiangs sind muslimischen Glaubens. Sie gehören zum Turkvolk der Uiguren. Laut dem neuen Gesetz ist es ihnen künftig verboten, Schleier und „abnormale“ Bärte zu tragen. Auch das Abhalten von Hochtzeits- und Beerdigungszeremonien ist nicht mehr rechtens. Die Provinzregierung Xinjiangs wertet das öffentliche Bekennen zum Islam in 15 Fällen als „Zeichen eines religiösen Extremismus“. Die Regierung rechtfertigt ihr Gesetz als notwendigen Schritt gegen islamischen Terror, religiösen Fundamentalismus und Separatismus. Wie der vatikanische Pressedienst „Asiennews“ berichtet, tritt das Gesetz am Wochenende in Kraft.

Auch Fasten an Ramadan gesetzliche beschränkt

Laut dem Gesetz sind 15 religiöse Verhaltensweisen, die als Störung der gesellschaftlichen Ordnung zu verstehen sind, verboten. So dürfen Muslime erst ab dem 18. Lebensjahr Moscheen besuchen, Imame müssen ihre Freitagspredigten Regierungsstellen zur Prüfung vorlegen, und Eltern dürfen ihre Kinder nicht vom nationalen Bildungssystem ausschließen. Außerdem ist es Muslimen in Xinjiang nun gesetzlich verboten, islamische Reinheitsgebote im gesellschaftlichen Leben einzufordern. Ausgenommen sind hier nur Lebensmittel. Auch das Fasten an Ramadan wird gesetzlich beschränkt.

Für die knapp 11 Millionen Muslime in Xinjiang galten eine Vielzahl der nun gesetzlich verankerten Bestimmungen bereits vorher. Seit Jahren wird das öffentliche Ausleben religiöser Rituale und das optische Bekennen zum Islam von Direktiven der Kommunistischen Partei stark eingeschränkt.

Für Menschenrechtler ist das Gesetz nur ein weiterer Verstoß Pekings gegen die Religionsfreiheit.

Von fw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die NRW-FDP hat die Weichen für die Landtagswahl im Mai gestellt. Sie schließt eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen aus und will sich erst mal auf gar keine Koalitionsaussage festlegen. Einen Favoriten haben die Liberalen dennoch.

12.05.2017

Reist er zum AfD-Bundesparteitag oder nicht? Björn Höcke hat in dem Kölner Tagungshotel Hausverbot. Doch davon zeigt sich der Thüringer AfD-Chef wenig beeindruckt.

02.04.2017

Die SPD hat in Nordrhein-Westfalen die heiße Phase des Wahlkampfs eröffnet. Sigmar Gabriel begann direkt mit einer Attacke auf die CDU.

02.04.2017
Anzeige