Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Caspary: CSU verbreitet „Unsinn“ in der Asyldebatte
Nachrichten Politik Caspary: CSU verbreitet „Unsinn“ in der Asyldebatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 22.06.2018
Daniel Caspary (CDU), Vorsitzender der deutschen CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament Quelle: dpa
Berlin

Der CDU-Politiker Daniel Caspary hat Horst Seehofer und Markus Söder (CSU) für ihre Aussagen in der Asyldebatte kritisiert. „Es ist vor allem das Verdienst Angela Merkels, dass die Zahl der in Europa ankommenden Flüchtlinge seit eineinhalb Jahren massiv zurückgeht“, sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Seehofer, Söder und viele andere in der CSU verstärken den Eindruck, die Kanzlerin riefe alle Flüchtlinge an den gedeckten Tisch nach Deutschland – das ist doch Unsinn“, betonte Caspary.

„Maßnahmen wie der EU-Türkei-Deal, die Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex, die Nato-Mission gegen Schlepper im Mittelmeer und Rücknahmeabkommen mit afrikanischen Staaten gehen maßgeblich auf die Kanzlerin zurück“, unterstrich der CDU-Politiker. „Im Gegensatz zu einigen in der CSU hält Merkel nicht bloß Bierzeltreden über die Begrenzung der Zuwanderung nach Deutschland – sie handelt wirksam, wie man auch jetzt beim Besuch der Kanzlerin in Jordanien und im Libanon sehen konnte“, sagte Caspary dem RND.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump lässt den Handelsstreit mit der EU immer weiter eskalieren. Auf Twitter drohte er mit Strafzöllen auf Autos von 20 Prozent.

22.06.2018

Die Türkei steht am kommenden Sonntag vor Schicksalswahlen: Bei den vorgezogenen Präsidentschaftswahlen steht viel auf dem Spiel für den amtierenden Staatschef Recep Tayyip Erdogan und die gesamte Bevölkerung.

22.06.2018

Generationswechsel in NRW: Mit Sebastian Hartmann übernimmt ein 40-Jähriger den Vorsitz des größten SPD-Landesverbandes. Hartmann will die Partei modernisieren, Antworten auf die Digitalisierung der Arbeit finden und kräftig in Berlin mitmischen.

22.06.2018