Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik CSU-Mann fordert Verbannung von NVA-Relikten
Nachrichten Politik CSU-Mann fordert Verbannung von NVA-Relikten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 19.05.2017
CSU-Mann Silberhorn richtet seinen Appell an Ursula von der Leyen. Quelle: dpa
Berlin

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufgefordert, das Großreinemachen in der Bundeswehr nicht nur auf das Erbe der Wehrmacht zu beschränken. „In der Debatte über deutsche Militärtradition muss auch die Geschichte der Nationalen Volksarmee der DDR kritisch und konsequent aufgearbeitet werden“, sagte Silberhorn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Im Interesse der Opfer des DDR-Regimes sei es höchste Zeit, dass sich die Bundeswehr von Relikten der NVA verabschiedet. „Traditionsstiftend kann für die Bundeswehr nur sein, was ihrem Auftrag entspricht.“ Das Panzergrenadierbataillon 401 im mecklenburgischen Hagenow trägt bis heute einen NVA-Schützenpanzer vom Typ BMP im Wappen.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Große Koalition hat Regeln für Asylsuchende erneut verschärft. Geflüchtete müssen nun bis zum Ende ihres Verfahrens in den Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben. Wer falsche Angaben macht, muss mit Einschränkungen seiner Bewegungsfreiheit rechnen.

19.05.2017

Anis Amri, NSU, Franco A. – bei diesen spektakulären Terrorfällen zeigt sich, wie deutsche Behörden geschlampt oder mutwillig vertuscht haben. Darunter leidet das Sicherheitsgefühl der Deutschen.

19.05.2017
Politik Mögliche Koalition - CDU und FDP verhandeln in NRW

Das Ergebnis der Sondierungsrunde überrascht nicht: CDU und FDP wollen in Nordrhein-Westfalen über eine Regierung verhandeln. Die Parteichefs Laschet und Lindner versprechen eine echte „NRW-Koalition“. Es hersche eine Bereitschaft zu fairen Einigungen.

19.05.2017