Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik CDU und CSU gewinnen wieder an Zustimmung
Nachrichten Politik CDU und CSU gewinnen wieder an Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 28.12.2017
Stille Demo auf dem Bundesparteitag der SPD: Auf einem Tisch ist ein Teddybär mit einem Zettel plaziert, darauf steht geschrieben "#no Groko". Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

CDU und CSU gewinnen nach einem enttäuschenden Bundestagwahlergebnis wieder an Zustimmung in der Bevölkerung. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor. Demnach erreichen CDU und CSU 33 Prozent (+1) der Stimmen und liegen klar vor der SPD (21 Prozent, unverändert). Dahinter folgen unverändert AfD (13), Bündnis 90/Grüne (10), Linke (10) und an sechster Stelle die FDP (9 Prozent). Parallel sinkt die Zustimmung einer neuen Großen Koalition in der Bevölkerung. Nur noch 26 Prozent der Befragten befürworten ein Bündnis aus Union und SPD, im Vormonat waren es noch 30 Prozent. 36 Prozent lehnen es ab (Vormonat: 33 Prozent). 24 Prozent sehen die Große Koalition mit gemischten Gefühlen, 14 Prozent wollten sich nicht äußern. YouGov hat zwischen dem 25. und 27. Dezember insgesamt 1992 Menschen befragt.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der von Flüchtlingen beim Deutschen Roten Kreuz gemeldeten vermissten Verwandten bleibt auf einem Rekordniveau. Von Januar bis Mitte Dezember wurden trotz sinkender Migrantenzahlen bereits 2700 Suchanfragen neu gestellt - und damit schon fast so viele wie im Rekordjahr 2016, in dem 2800 registriert wurden.

28.12.2017

Die AfD entdeckt die Arbeitnehmer: Vor den Betriebsratswahlen im Frühjahr mobilisieren neurechte Initiativen und stellen eigene Kandidaten auf. Ihr Ziel: Sie wollen die klassischen Gewerkschaften ablösen. Der DGB-Chef ist alarmiert.

28.02.2018
Politik „Polizisten sind kein Freiwild - Nach G20-Krawallen noch viele Prozesse zu erwarten

Während des G20-Gipfels wurde Hamburg von schweren Krawallen erschüttert. In Teilen der Stadt konnten die Täter unbehelligt zuschlagen. Doch viele müssen trotzdem damit rechnen, dass sie noch vor Gericht gestellt werden.

28.12.2017
Anzeige