Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik CDU-Vize kritisiert Petry wegen Äußerung zu privaten Waffen
Nachrichten Politik CDU-Vize kritisiert Petry wegen Äußerung zu privaten Waffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 21.08.2016
AfD-Chefin Frauke Petry hat Verständnis dafür, dass sich immer mehr Menschen in Deutschland Waffen zulegen. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

"Offenbar will Frau Petry, dass der Staat kapituliert und die Bürgerinnen und Bürger sich selbst in Wild-West-Manier schützen", sagte der baden-württembergische Innenminister Strobl den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Der Staat hat für die Sicherheit der Menschen zu garantieren."

Petry hatte auf eine Frage nach dem wachsenden Interesse an legalen Waffen gesagt: "Das ist kein Grund zur Besorgnis." In den Funke-Zeitungen fügte sie hinzu: "Jeder Gesetzestreue sollte in der Lage sein, sich selbst, seine Familie und seine Freunde zu schützen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn jemand Hartz IV beantragt, ist er oft nicht der Einzige, der seine Einkünfte offenlegen muss. Auch andere Mitglieder seiner sogenannten Bedarfsgemeinschaft - meist Familienangehörige - müssen Auskunft geben.

20.08.2016

Eine Asylunterkunft in Bayern brennt vollständig aus. Nun ermitteln Kriminalpolizei und Landeskriminalamt - und schließen Brandstiftung als Ursache für das Feuer nicht aus.

20.08.2016

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, hat Verständnis dafür, dass sich immer mehr Menschen in Deutschland Waffen zulegen.

"Viele Bürger fühlen sich zunehmend unsicher.

20.08.2016
Anzeige