Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik CDU-Politiker warnen vor Bruch in der Union
Nachrichten Politik CDU-Politiker warnen vor Bruch in der Union
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 16.06.2018
CDU-Politiker warnen. „„Ein Auflösen der Unionsgemeinschaft käme dem Ende der Regierungskoalition gleich.“ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

CDU-Politiker warnen die CSU im Streit über das Zurückweisen von Flüchtlingen an Deutschlands Grenzen eindringlich vor einem Bruch in der Union. „Eine Einigung zwischen CDU und CSU im Asylstreit ist zwingend notwendig. Denn jedem ist doch klar, ohne Einigung stellt sich automatisch die Frage nach der Zukunft der Unionsgemeinschaft“, sagte Ingo Senftleben, Vorsitzender der CDU Brandenburg, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Samstagausgaben). „Ein Auflösen der Unionsgemeinschaft käme dem Ende der Regierungskoalition gleich. Und das würde ein politisches Erdbeben nach sich ziehen.“ Senftleben sagte, er hoffe, dass es am Wochenende zu einer Lösung komme. „Wir reden zu viel über Probleme und zu wenig über deren Lösungen. Es scheint, als hätten einige aus den Augen verloren, welche Bedeutung Deutschland für den Zusammenhalt und die Stabilität Europas hat“, so der CDU-Politiker weiter.

Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg forderte ebenfalls Kompromissbereitschaft von der CSU. „Jeder sollte bei seinem Handeln bedenken, ob das Ergebnis nicht auf Neuwahlen hinausläuft“, sagte Rehberg dem RND.

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer warnte vor einer Fortsetzung des Streits. „Ich kann nur appellieren, dass alle Beteiligten am Wochenende einmal tief durchatmen. Die Unterschiede in der Sache sind nicht so gravieren, dass man dafür den ganzen Laden in die Luft jagen müsste“, sagte Pfeiffer dem RND. Dass die Lage so eskalieren würde, habe er nicht erwartet.

CSU: „Wir halten unseren Weg für richtig“

Für den CSU-Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber hängt der Fortbestand der gemeinsamen Bundestagsfraktion mit der CDU allein vom Kurs der Schwesterpartei im Asylstreit ab. „Die Frage nach der Zukunft der Fraktionsgemeinschaft stellt sich für die CSU nicht. Die stellt sich allenfalls denjenigen, die den Weg des zuständigen Bundesinnenministers nicht mitgehen wollen“, sagte Stoiber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Wir halten unseren Weg für richtig und notwendig. Jeder in der Union muss sich im Klaren sein, was auf dem Spiel steht.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge des Bamf-Skandals hat Innenminister Horst Seehofer die Behördenchefin Jutta Cordt entlassen. Das teilte das Innenministerium am Freitagabend mit.

15.06.2018

Im Zuge des Bamf-Skandals hat Innenminister Horst Seehofer die Behördenchefin Jutta Cordt entlassen. Das teilte das Innenministerium am Freitagabend mit.

15.06.2018

Immer weniger Vögel, Schmetterlinge und Insekten leben bei uns. Vor allem, weil sie durch Pflanzenschutzmittel ausgelöscht werden. Damit verschwindet nicht nur ein Stück Natur – wir verlieren auch eine Beziehung, die uns erst zu kompletten, liebesfähigen Menschen macht. Ein Gastbeitrag von Andreas Weber.

15.06.2018
Anzeige