Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Von der Leyen warnt vor konservativer Kurskorrektur nach Merkel
Nachrichten Politik Von der Leyen warnt vor konservativer Kurskorrektur nach Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 05.12.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.) und Ursula von der Leyen haben die CDU-Modernisierung der vergangenen Jahre geprägt. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

„Die Union kann künftig die über 40 Prozent von 2013 nur dann wieder erreichen, wenn wir die Mitte und die Frauen nicht verlieren“, sagte von der Leyen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Es wird entscheidend sein, dass die CDU auch in Zukunft die ganze thematische Breite der Gesellschaft repräsentiert.“ Von der Leyen lobte die Errungenschaften Merkels als Parteichefin. „Viele der Entscheidungen der Ära Merkel zur Modernisierung der CDU waren Richtungsentscheidungen, die sich behaupten werden. Die Entscheidungen zur Gesellschafts- und Familienpolitik sind unumkehrbar. Elterngeld, Kitaplätze und ein gut gemachter Mindestlohn sind breit akzeptierte Realität. Die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt, die CDU mit ihr“, sagte die ehemalige Familien- und Arbeitsministerin dem RND.

Um dies zu bewahren, sollten am Parteitag die richtigen Weichen auch beim Personal gestellt werden. „Eine Volkspartei braucht an sichtbarer Stelle Junge und Erfahrene, Wirtschaftsnahe und Soziale, profilierte Männer und Frauen. Die Entscheidung für den neuen Generalsekretär oder die neue Generalsekretärin sollte dieses widerspiegeln“, sagte von der Leyen.

Von Gordon Repinski/RND

Die Christdemokraten wählen einen oder eine neue Vorsitzende – war es das dann schon mit der Erneuerung? Auf keinen Fall, mahnt der Bundestagsabgeordnete Kai Whittaker und fordert tief gehende Reformen in seiner Partei.

05.12.2018

Einer der maßgeblichen Abrüstungsverträge aus der Zeit des Kalten Krieges steht vor dem Aus. Muss sich die Welt auf ein neues atomares Wettrüsten einstellen? Russland reagierte scharf auf die Ankündigung der USA, aus dem Vertrag auszusteigen, und droht mit Vergeltung.

05.12.2018

Der bisherige Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen musste im Zuge der Sexismus-Affäre seinen Platz räumen. Einstige Dissidenten stören sich an der Debatte darum und schreiben nun: „Es reicht!“

05.12.2018