Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bundeswehrverband warnt vor Abzug der Soldaten aus Incirlik
Nachrichten Politik Bundeswehrverband warnt vor Abzug der Soldaten aus Incirlik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 13.07.2016
Die Bundeswehr ist eine Parlamentsarmee, denn die Einsätze müssen durch den Bundestag genehmigt werden. Quelle: Hannibal/Archiv
Anzeige
Berlin

"Vollkommen klar ist, Parlamentarier müssen in die Einsatzgebiete reisen dürfen. Aber Kurzschlussreaktionen sind falsch", sagte Wüstner im ARD-"Morgenmagazin". Ein Abzug der deutschen Soldaten, die von der Türkei aus beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) helfen, würde aus seiner Sicht "extrem schaden".

"Sicherlich ist Fakt: (Der türkische Staatschef Recep Tayyip) Erdogan hat sich eine Grube gegraben, und man muss jetzt sehen, wie er da wieder ohne Gesichtsverlust rauskommt", sagte Wüstner weiter. "Die Regierung arbeitet daran." Die türkische Regierung ist verärgert, weil der Bundestag im Juni eine Erklärung verabschiedet hatte, in der die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord verurteilt werden.

Vizekanzler Sigmar Gabriel wies daraufhin, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee sei. "Und wenn das Parlament nicht seine Armee besuchen kann, dann kann die Armee nicht da bleiben. Das ist völlig klar", sagte der SPD-Chef der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Bundestagsparteien haben im vergangenen Jahr Mitglieder verloren. Der außerparlamentarischen FDP geht es nicht besser. Die AfD hat zwar viel weniger Mitglieder als die anderen, legt aber zu.

12.07.2016

Oft sind in der Arztpraxis Ängste und Sorgen im Spiel. Bei Leistungen zum Selbstzahlen ist aber kühler Kopf gefragt. Die Krankenkassen werfen den Ärzten teils aggressiven Verkaufsdruck vor.

12.07.2016

Nicht einmal die Kanzlerin hat Präsident Erdogan umstimmen können. Ankara verwehrt Bundestagsabgeordneten weiterhin einen Besuch der Bundeswehreinheiten in der Türkei. Was bedeutet das für den Einsatz?

12.07.2016
Anzeige