Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bundeswehr kann Soldaten nicht rechtzeitig in Einsatzgebiete bringen
Nachrichten Politik Bundeswehr kann Soldaten nicht rechtzeitig in Einsatzgebiete bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 26.06.2018
Staatssekretär Peter Tauber: „Die Analyse zeigt, dass die verfügbaren militärischen Lufttransportkapazitäten derzeit nicht ausreichen.“ Quelle: epa
Anzeige
Berlin

Das Bundesverteidigungsministerium hat eingestanden, dass die Bundeswehr aktuell unter gravierenden Problemen bei dem Transport von Soldaten in die Auslandseinsätze leidet. Aus einem internen Schreiben von Staatssekretär Peter Tauber an den Verteidigungsausschusses des Bundestags geht hervor, dass in diesem Jahr alleine 57 Prozent der Truppentransporte nach Afghanistan mehr als 24 Stunden verspätet waren. Das Schreiben vom 22. Juni dieses Jahres liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Mittwoch) exklusiv vor.

Auch bei den Flügen nach Mali und Jordanien gibt es demnach Probleme mit der Pünktlichkeit. „Die Analyse zeigt, dass die verfügbaren militärischen Lufttransportkapazitäten derzeit nicht ausreichen“, schreibt Staatssekretär Tauber. „Zur Kompensation bei Flugverschiebungen oder -ausfällen werden daher, abhängig von der aktuellen Bewertung der Bedrohungslage, kommerzielle Fluggesellschaften genutzt.“

Die Verspätungen entstehen dadurch, dass die Bundeswehr wegen zu wenig geeigneter eigener Flugzeuge auf die Hilfe der USA angewiesen ist, diese aber nicht zuverlässig zur Verfügung steht. „Das Problem ist uns bekannt. Kurzfristige Ausfälle können wir mit eigenen Mitteln nicht kompensieren“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums auf Anfrage dem RND. „Im Zweifel geht die Sicherheit der Soldaten vor.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Mittelmeer warten mehrere Schiffe mit Flüchtlingen an Bord seit Tagen auf die Erlaubnis, einen Hafen anzulaufen. Nun durfte ein dänischer Frachter in Italien anlegen. Auf dem deutschen Rettungsboot „Lifeline“ herrscht währenddessen weiter Ungewissheit.

26.06.2018

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll bis 2020 stufenweise auf 9,35 Euro erhöht werden. Da teilte die zuständige Kommission am Dienstag in Berlin mit.

26.06.2018

In Amsterdam ist ein Transporter in den Eingangsbereich der Zeitungsredaktion „De Telegraaf“ gefahren. Die Zeitung sprach von einem „gezielten Anschlag“. Die Hintergründe sind allerdings noch unklar.

26.06.2018
Anzeige