Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bundeswehr erhält keine Immunität vor Scharia
Nachrichten Politik Bundeswehr erhält keine Immunität vor Scharia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 26.08.2017
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) spricht im Tower der Air Base Al Azraq mit dem jordanischen Kommodore der Air Base Al Azraq und Bundeswehr-Oberst Frank Gräfe. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung hat mit Jordanien noch keine Einigung über das Stationierungsabkommen für die dorthin aus der Türkei umziehenden deutschen Soldaten erzielt. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will Deutschland durchsetzen, dass die rund 250 Soldaten der Bundeswehr bei ihrem Einsatz in dem arabischen Land durch volle Immunität vor Strafverfolgung geschützt werden.

Jordanien hat das bislang nicht akzeptiert. „Wir verhandeln noch über das Stationierungsabkommen“, hieß es am Samstag aus dem Verteidigungsministerium in Berlin. Eine Verzögerung der für Oktober geplanten Verlegung der „Tornado“-Aufklärungsjets auf den jordanischen Stützpunkt Al-Asrak sei deshalb aber nicht zu erwarten.

Verlegung vom türkischen Stützpunkt Incirlik

Neben der zivilen Gerichtsbarkeit gibt es in Jordanien auch islamische Gerichte. Die Zuständigkeiten der Scharia-Gerichte beschränken sich jedoch auf bestimmte Bereiche wie beispielsweise das Familienrecht. Eine weit bedeutendere Rolle kommt dem islamischen Recht etwa in Katar zu. In dem Golfemirat liegt die Einsatzzentrale für die multinationale Operation „Counter Daesh“ gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak.

Die „Tornados“ und ein Tankflugzeug, das jetzt schon von Jordanien aus startet, sind Teil dieser Operation. Der Bundestag hatte im Juni eine Verlegung der Bundeswehr vom türkischen Stützpunkt Incirlik nach Jordanien beschlossen. Grund war ein türkisches Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete bei den deutschen Soldaten in Incirlik.

Von dpa/RND

Die Technik-Probleme im neuen Hauptquartier der Nato sind offensichtlich schwerwiegender als gedacht. Der lang ersehnte Umzug der Mitarbeiter und Diplomaten soll nun erst 2018 abgeschlossen werden. Zudem droht Ärger auch anderer Stelle.

26.08.2017

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Freitag ein Dekret, mit dem erstmals finanzielle Strafmaßnahmen gegen das südamerikanische Land in Kraft treten. Das Weiße Haus bezeichnet die venezolanische Regierung als „Diktatur“.

26.08.2017

Bundesinnenminister de Maizière sieht derzeit keine Gefahr einer neuen Flüchtlingskrise in den Dimensionen wie vor zwei Jahren. Doch was passiert, wenn die Lage in Italien außer Kontrolle gerät oder die Türkei nicht mehr mitspielt?

26.08.2017
Anzeige