Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bundestagswahl reißt Millionenloch in SPD-Etat
Nachrichten Politik Bundestagswahl reißt Millionenloch in SPD-Etat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 04.10.2017
Die SPD ist nach der Bundestagswahl nicht nur finanziell auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Quelle: dpa
Hannover

Das schlechteste SPD-Bundestagswahlergebnis der Nachkriegsgeschichte reißt ein Loch von einer bis eineinhalb Millionen Euro in die Etatplanungen der Partei. Dies sagte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Bei einem Gesamtetat von fast 40 Millionen Euro wird man sich zukünftig entscheiden müssen, wie üppig und wie zahlreich Veranstaltungen der Partei ausfallen sollen“, sagte Nietan dem RND. Ebenso werde sich für die SPD die Frage stellen, ob es weiter acht große Funktionärskonferenzen geben solle oder nicht auch zwei genügten. Knapp werden dürfte es zudem mit der Finanzhilfe von der Bundespartei für ärmere SPD-Landesverbände, bei denen die Wahlergebnisse seit Längerem schlecht sind.

Hoffnung schöpfen könnte die SPD, wie andere Parteien auch, wegen der AfD. Deren gutes Wahlergebnis spült zwar theoretisch eine üppige Millionensumme von gut fünf Millionen Euro in die Parteikassen. Dies setzt aber voraus, dass die AfD bei der Einwerbung eigener Finanzmittel mindestens ebenso viel Mittel erreicht. Daran ist sie bisher stets gescheitert. Schon im vergangenen Jahr erhielt die AfD aus diesem Grund statt ihr zustehender 8,7 Millionen Euro aus der staatlichen Parteienfinanzierung lediglich gut 6,1 Millionen Euro. Deren nicht ausgezahlte Mittel würden auf die anderen Wettbewerber aufgeteilt. Zur Finanzlage der eigenen Partei nimmt die AfD traditionell öffentlich nicht Stellung.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hermann Otto Solms, amtierender Alterspräsident des neugewählten 19. Deutschen Bundestages hat sich dafür ausgesprochen, der AfD den Sitz rechts von der CDU/CSU im Plenum zu überlassen. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) äußerte der 76-Jährige, es sei eine große Ehre den Bundestag zu eröffnen.

04.10.2017
Politik Speakers’ Corner - Gleich gehen wir unter

Warum müssen eigentlich alle Kinder in den Schwimmunterricht, auch wenn sie schon schwimmen können? Warum werden die Nichtschwimmer nicht gezielt gefördert? Gleichmacherei, findet unsere Gastkolumnistin, ist unsinnig und unsozial.

05.10.2017
Politik Großbritannien - Mays Albtraum

Premierministerin Theresa May wollte mit ihrer Rede zum Abschluss des Parteitags der Konservativen zum Befreiungsschlag ausholen und vor einer frustrierten Partei Stärke demonstrieren. Doch die Ansprache ging vor allem aus gesundheitlichen Gründen völlig daneben.

04.10.2017