Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bund plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan
Nachrichten Politik Bund plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 03.12.2016
Noch im Dezember sollen bis zu 50 Personen in ihre Heimat Afghanistan abgeschoben werden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Noch in diesem Monat sollen nach Informationen des „Spiegels“ dutzende Afghanen in ihr Heimatland zurückgebracht werden. Bis zu 50 würden mit einem „Sammelflieger“ zurückgebracht, meldet das Nachrichtenmagazin.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums erklärte dazu am Samstag in Berlin: „Auf Grundlage der zwischen Afghanistan und Deutschland getroffenen Vereinbarung wird derzeit die Rückkehr von Afghanen voraussichtlich noch im Dezember organisiert. Die Rückkehr betrifft sowohl freiwillig ausreisende als auch Personen, die sich derzeit ohne Aufenthaltsrecht in Deutschland aufhalten.“

Abschiebungen nach Afghanistan bleiben umstritten

Nach jüngsten Angaben der Bundesregierung sind mehr als 12 000 Afghanen zur Ausreise aus Deutschland aufgefordert. Im ersten Halbjahr 2016 wurden 18 abgelehnte afghanische Asylbewerber abgeschoben, 2015 waren es 9. Abschiebungen von Asylbewerbern aus Afghanistan sind umstritten, weil es am Hindukusch immer wieder zu Anschlägen der radikal-islamischen Taliban kommt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nach Telefonat mit Taiwan - Trump bekommt Gegenwind aus China

Telefonate zwischen den Spitzen der USA und Taiwans sind seit Jahrzehnten ein diplomatisches „No-go“. Der künftige Präsident Donald Trump bricht mit der Gepflogenheit. Pekings Reaktion lässt nicht lange auf sich warten.

03.12.2016
Politik Leitartikel zum Kinderfreibetrag-Urteil - Ein Richterspruch, der Hoffnungen weckt

Es ist eine gute Nachricht. Und zwar nicht nur für Familien mit Kindern. Durch einen Beschluss des niedersächsischen Finanzgerichts könnten die Kinderfreibeträge und analog dazu auch das Kindergeld mittelfristig steigen.

02.12.2016

Behördenfehler, Beamten-Verunsicherung und unabsichtliche Regelverletzungen haben die Verhaftung und den Selbstmord des terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr Mitte Oktober in Sachsen begleitet. Von Staatsversagen könne dennoch nicht die Rede sein, so Untersuchungskommissionsleiter Herbert Landau im RND-Interview.

02.12.2016
Anzeige