Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Bosbach verteidigt Auftritt bei „Anne Will“
Nachrichten Politik Bosbach verteidigt Auftritt bei „Anne Will“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 07.11.2016
Nora Illi, „Frauenbeauftragte“ des „Islamischen Zentralrats Schweiz“, Wolfgang Bosbach (CDU) bei Anne Will. Quelle: dpa
Hannover

Nach heftiger Kritik an Anne Wills jüngster Talkshow zur islamistischen Radikalisierung junger Menschen verteidigt CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach seine Teilnahme an der Sendung bis zum Schluss. „Wer geht, nimmt sich selber die Chance, dagegen zu halten. Auch wenn es schwer fällt: Sitzen bleiben und argumentieren ist die bessere Form des Protestes“, sagte Bosbach dem RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND.

In der Sendung hatte die öffentlich bekannte Konvertitin und Nikab-Trägerin Nora Illi aus der Schweiz sich in ihrer bekannten Rolle als Verteidigerin eines auch gewalttätigen Islams betätigt. Bosbach wirft der lautstarken Gewalt-Propagandistin Nora Illi eine Verharmlosung des IS-Terrors im Rahmen der Will-Sendung vor. Die Redaktion der Will-Sendung müsse sich die Frage stellen, „warum wird das im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt?“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat die aktuellen Entwicklungen in der Türkei mit denen in der Nazi-Zeit verglichen. EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei seinen „theoretisch“ ausgesetzt und Wirtschaftssanktionen zukünftig möglich.

07.11.2016
Politik Zu viel Nitrat im Grundwasser - EU-Richter verklagen Deutschland

Über Jahre sollen deutsche Bauern zu viel Gülle auf die Felder gebracht und somit das Grundwasser verseucht haben. Der Europäische Gerichtshof verklagt Deutschland nun wegen zu hoher Nitrat-Werte. Es droht eine Milliardenstrafe.

07.11.2016

Im Endspurt des Wahlkampfs spricht das FBI Hillary Clinton erneut in der E-Mail-Affäre von kriminellem Verhalten frei. Der Demokratin könnte das in der Zielgeraden helfen.

08.11.2016